Europa

Serbien gibt grünes Licht für Erweiterung von Turkish Stream

Die serbische Energiebehörde hat ihren Segen für die Erweiterung der Gaspipeline Turkish Stream durch Serbien gegeben. Damit ist der Weg frei, um russisches Gas über die Türkei nach Südosteuropa zu transportieren. Die Arbeiten für den serbischen Teil sollen bereits im April beginnen.
Serbien gibt grünes Licht für Erweiterung von Turkish StreamQuelle: AFP © Dimitar Dilkoff

Der serbische Minister für Bergbau und Energie, Aleksandar Antić, gab bekannt, dass die Energiebehörde seines Landes am 5. März entschieden hat, dem Antrag von Gastrans für die Erweiterung der Gaspipeline Turkish Stream grünes Licht zu erteilen. Gastrans, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von SOUTH STREAM SERBIA AG mit Sitz in der Schweiz, an der wiederum der russische Gasgigant Gazprom mit 51 Prozent und die serbische Srbijagas mit 49 Prozent beteiligt ist, soll die Pipeline von Bulgarien nach Ungarn bauen.  

Der russische Vize-Ministerpräsident Juri Borisov weilte gerade in Belgrad zu Besuch und traf sich mit dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić, als die Energiebehörde ihre Entscheidung bekannt gab. Dabei betonte Vučić, wie wichtig es für sein Land ist, dass dieses Projekt auch umgesetzt wird. Auch Außenminister Ivica Dačić sprach das heikle Thema mit dem Ausfall des Projekts South Stream an, nachdem Bulgarien auf Druck der USA und der EU sich aus dem Projekt zurückzog und dann von Russland gestoppt werden musste:

Soweit es uns betrifft, ist der Bau des Bereichs von der bulgarischen Grenze bis zur Grenze Serbiens auf allen Ebenen ausgearbeitet, und wir hoffen, dass es nicht so wie beim letzten Mal endet und kein Land sich aus dem Projekt zurückzieht.

Turkish Stream wurde schließlich als Alternative zwischen Russland und der Türkei im Oktober 2016 vereinbart. Es besteht aus zwei Röhren - eine nur für die Türkei und die andere als Weiterleitung nach Südosteuropa gedacht - mit einer jährlichen Kapazität von 31,5 Milliarden Kubikmeter Erdgas. 

Mehr zum Thema - Interview: Turkish-Stream-Pipeline ist Grundstein für russisch-türkische Partnerschaft ohne Westen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team