Europa

Bulgarien wird Transit von russischem Gas nach Südeuropa sicherstellen

Der Transit von russischem Gas nach Südeuropa über Bulgarien soll im Januar 2020 starten. Das teilte der Chef der staatlichen Gasgesellschaft Bulgartransgaz mit und betonte, dass man auch für den Fall vorbereitet sei, dass der Transit über die Ukraine ausfällt.
Bulgarien wird Transit von russischem Gas nach Südeuropa sicherstellenQuelle: Sputnik © Grigori Sysojew

Bulgarien hat erklärt, dass es die Gastransitversorgung Griechenlands und Nordmakedoniens aus der TurkStream-Pipeline ab dem 1. Januar 2020 sicherstellen wird.

Der Geschäftsführer der staatlichen Gasgesellschaft Bulgartransgaz, Wladimir Malinow, sagte der Zeitung 24 Chasa:

Auch wenn der russische Gastransit über die Ukraine nach Bulgarien durch die Trans-Balkan-Gaspipeline Anfang nächsten Jahres ausgesetzt wird, sind wir vorbereitet.

Er hob hervor, dass die Türkei am 30. November eine "goldene" Schweißverbindung zwischen TurkStream und der Balkan-Stream-Abzweigung hergestellt habe.

Laut Malinow wird Bulgartransgaz bereits in dieser Woche damit beginnen, den elf Kilometer langen Abschnitt der TurkStream-Pipeline, die durch Bulgarien führt, mit Gas zu füllen.

Das TurkStream-Projekt wurde als Alternative zur South Stream-Trasse durch Bulgarien geschaffen. Im Jahr 2014 setzte Sofia die Arbeiten am South Stream-Projekt aus und verwies auf die fehlende Genehmigung der EU. Dies veranlasste Russland, das Projekt abzubrechen und stattdessen das TurkStream-Projekt zu starten. Dieses besteht aus zwei Linien mit einer Gesamtkapazität von 31,5 Milliarden Kubikmetern pro Jahr. Die erste Leitung wird russisches Erdgas direkt in die Türkei liefern, während die zweite sich bis zur türkisch-europäischen Grenze erstreckt, um europäische Kunden zu erreichen. Die ersten Lieferungen von russischem Gas über die Pipeline sind für das Ende dieses Jahres geplant.

Mehr zum Thema - Bulgarien will TurkStream-Nebenzweig nach Serbien bis Anfang 2020 fertigstellen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team