Europa

Wegen Verhaftung eines Diplomaten im Kosovo: Russische Botschaft in Serbien verlangt Untersuchung

Die russische Botschaft in Serbien fordert eine Untersuchung des Vorfalls, bei dem ein russischer Staatsbürger mit diplomatischer Immunität im Kosovo verhaftet und schwer misshandelt worden ist. Der Botschafter bezeichnete den Übergriff als "eine flagrante Provokation".
Wegen Verhaftung eines Diplomaten im Kosovo: Russische Botschaft in Serbien verlangt UntersuchungQuelle: Reuters

Die russische Botschaft in Serbien hat eine Untersuchung des Vorfalls mit einem russischen Diplomaten im Kosovo sowie die Bestrafung aller Schuldigen gefordert. Das schrieb der russische Botschafter in Serbien, Alexander Tschepurin, am Dienstag auf der Facebook-Seite der Botschaft. Er erklärte:

Wir werden von der internationalen Präsenz, die die Situation in der Region kontrolliert, eine Untersuchung dieses Vorfalls und die Verfolgung der Verantwortlichen fordern.

Der Diplomat bezeichnete den Angriff durch sogenannten kosovo-albanische Polizisten auf Michail Krasnoschtschekow, einen UN-Mitarbeiter mit diplomatischer Immunität, als eine flagrante Provokation und eine neue Demonstration der Missachtung der Regeln des Völkerrechts und der zivilisierten Kommunikation durch Pristina.

Außerdem wies Tschepurin darauf hin, dass der russische Staatsangehörige während der Verhaftung körperlich misshandelt worden sei. Der Diplomat schrieb:

Er hat schwere Körperverletzungen erlitten, liegt derzeit im Krankenhaus im serbisch bevölkerten Nord-Mitrovica und wird von Ärzten überwacht. Russische Diplomaten sind bei ihm.

Die russische Botschaft in Serbien und das Büro in Pristina mussten "aktive Bemühungen" unternehmen, um die Freilassung des russischen Staatsangehörigen Michail Krasnoschtschekow zu erreichen, so der Botschafter.

Am Dienstagmorgen griffen Spezialeinheiten der nicht anerkannten Republik Kosovo in die nördlich gelegenen Gemeinden Serbiens ein. Anschließender Schusswechsel führte dazu, dass zwei Serben leichte Verletzungen erlitten. Der serbische Präsident Aleksandar Vučić erklärte, dass die Sondereinheiten der kosovarischen Polizei 23 Personen in Gewahrsam genommen hätten, darunter den russischen Staatsbürger Michail Krasnoschtschekow, einen Mitarbeiter der Übergangsverwaltung der Vereinten Nationen im Kosovo (UNMIK).

Vučić fügte hinzu, dass der russische Staatsbürger während der Verhaftung körperlich angegriffen worden sei. Später gab die UN-Mission im Kosovo bekannt, dass der russische Staatsbürger wieder freigelassen worden sei. Derzeit ist er auf der Intensivstation in Kosovska Mitrovica, wo bei ihm Kopf- und Gesichtsverletzungen diagnostiziert wurden.

Mehr zum Thema - Verteidigungsminister Serbiens warnt vor "gefährlichem Großalbanien"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team