Europa

Krankenhaus von Salisbury: Angeblich vergifteter Sergej Skripal nicht mehr in kritischem Zustand

Der mutmaßlich vergiftete Ex-Spion Sergej Skripal befindet sich nicht mehr in einem kritischen Zustand und hat gut auf die Behandlung nach einem angeblichen Nervengas-Angriff letzten Monat reagiert, so die Leitung des Krankenhauses, in welchem er behandelt wird.
Krankenhaus von Salisbury: Angeblich vergifteter Sergej Skripal nicht mehr in kritischem ZustandQuelle: AFP

Er reagiert gut auf die Behandlung, sein Gesundheitszustand verbessert sich schnell", so Christine Blanshard, Ärztliche Direktorin am Salisbury District Hospital, in einer Presseerklärung.

Die Nachricht kommt einen Tag, nachdem Julia Skripal, 33, zum ersten Mal ihr Schweigen gebrochen hat, um zu sagen, dass sich die Gesundheit von ihr und ihrem Vater rasch verbessert.

Die in Moskau lebende Cousine Viktoria Skripal veröffentlichte am Donnerstag Telefonaufnahmen zwischen ihr und Julia. RT Deutsch wird diese Aufnahmen in Kürze exklusiv in deutscher Übersetzung veröffentlichen.

Auf die Frage nach dem Zustand ihres Vaters Sergej Skripal antwortet Julia:

Alles in Ordnung. Er ruht sich jetzt aus, er schläft. Die Gesundheit aller ist in Ordnung. Niemand hatte einen irreversiblen Schaden. Ich werde bald entlassen."

Mehr zum Thema - Julia Skripal veröffentlicht erste Stellungnahme: "Die ganze Episode ist verwirrend"

Die Skripals wurden am 4. März bewegungslos auf einer Bank in Salisbury aufgefunden. Seitdem zeigt die britische Regierung mit dem Finger auf Russland, ohne allerdings einen einzigen konkreten Beweis in der Öffentlichkeit präsentieren zu können. 

Am Mittwoch hatte zudem der Chef des britischen Militärlabors in Porton Down, Gary Aitkenhead, enthüllt, dass die Wissenschaftler nicht in der Lage waren, die Herkunft des bei dem Angriff verwendeten chemischen Mittels zu identifizieren.

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<