Europa

Estnische 2-Euro-Münze mit Sonderprägung "Slawa Ukraini" erbringt rund 350.000 Euro

Die Zentralbank der Republik Estland ließ im Rahmen einer Ukraine-Solidaritätskampagne Anfang Juli insgesamt 40.000 Zwei-Euro-Münzkarten erstellen. Die Sonderprägung zeigt dabei auf einer Seite den Spruch: "Slawa Ukraini" (zu Deutsch: Ruhm der Ukraine). Ein vorläufiger Erlös wurde nun an die ukrainische Zentralbank überwiesen.
Estnische 2-Euro-Münze mit Sonderprägung "Slawa Ukraini" erbringt rund 350.000 Euro© https://www.eestipank.ee/en/press/

Anfang Juli informierte die Eesti Pank, die Zentralbank der Republik Estland, im Rahmen einer Pressemitteilung darüber, dass das Unternehmen mit dem offiziellen Verkauf einer Sonderprägung der 2-Euro-Münze begonnen habe. Was die Prägeschrift "Ruhm der Ukraine" anbetrifft, heißt es zur Begründung der Wortwahl:

"Anfang Mai genehmigte der Aufsichtsrat der Zentralbank das Design und beschloss, auch den Text 'Slava Ukraini' auf der Münze zu verwenden, um die Unabhängigkeit und den Widerstand der Ukraine zu symbolisieren."

Zu der speziellen Prägung heißt es in der Mitteilung weiter:

"Die Münze wurde von Daria Titowa entworfen, einem jungen ukrainischen Kriegsflüchtling, die an der estnischen Kunstakademie studiert."

Der Meldung ist auch zu entnehmen, dass es im Anschluss an einen entsprechenden Antrag zu einer Genehmigung des Entwurfes seitens "der Europäischen Kommission und den EU-Mitgliedstaaten" gekommen sein muss. Die Münzen wurden in der Slowakei geprägt, und die Münzkarten in Polen gedruckt. Die Münzkarte kostet 18 Euro, beinhaltet eine 2 Euro Münze und ist limitiert auf 40.000 Stück. 

Nun informierte die Bank darüber, dass "anlässlich des ukrainischen Unabhängigkeitstages" am Mittwoch eine erste Überweisung von 354.117 Euro an die ukrainische Zentralbank erfolgte ("abzüglich der Mehrwertsteuer und der Kosten für die Vertriebskanäle"). Bisher wurden laut der Pressemitteilung  "über 25.000 Münzkarten verkauft." Und weiter heißt es:

"Die meisten Käufe der Münzkarte mit der Zwei-Euro-Münze für die Ukraine kamen aus Estland, Deutschland, Litauen, der Ukraine, Frankreich, Finnland, Lettland, Spanien, den USA, der Slowakei und Italien."

Zu dem Design schreibt die Webseite Münzenwoche.de, das Motiv stelle neben der Prägung "Slawa Ukraini" ein Mädchen dar, "als Symbol der Zärtlichkeit, das einen Vogel in der Hand beschützt." Das Design weist außerdem eine Weizenähre auf, so die Erklärung der Designerin. Federführend für die finale Gestaltung war laut Informationen der Eesti Pank die Estnische Kunstakademie, an der "ukrainische Kunststudenten, die die Ukraine wegen des Krieges verlassen hatten, in diesem Frühjahr ihr Studium fortsetzen konnten." Die Akademie hatte im April unter den ukrainischen Studenten einen Wettbewerb für den Entwurf der Münze organisiert und durchgeführt.

Laut Angaben des Bankunternehmens wird Ende dieses Jahres die "der Ukraine gewidmete 2-Euro-Münze" offiziell veräußert. So will die Eesti Pank "insgesamt zwei Millionen der 2-Euro-Münzen für die Ukraine und die Freiheit" in Umlauf bringen. Die Münzkarten seien bereits früher auf den Markt gebracht worden, "um die Ukraine in ihrem Freiheitskampf so schnell wie möglich zu unterstützen", so die Bank in ihrer aktuellen Pressemitteilung.

Mehr zum Thema - Estland will achtes Paket von Sanktionen gegen Russland vorschlagen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.