Europa

Amok mit Axt und Messer: Schüler tötet zwei Angestellte eines schwedischen Gymnasiums

Zwei an einem Gymnasium angestellte Frauen sind in Malmö bei einer Gewalttat in ihrer Schule ums Leben gekommen. Ein 18 Jahre alter Schüler steht unter Mordverdacht. Was genau in der Schule passierte, ist bis jetzt ebenso unklar wie die Hintergründe der Tat.
Amok mit Axt und Messer: Schüler tötet zwei Angestellte eines schwedischen GymnasiumsQuelle: AFP © Johan Nilsson/TT News Agency/AFP

Zwei Frauen sind bei einem Angriff an ihrer Schule in der schwedischen Großstadt Malmö tödlich verletzt worden. Die beiden seien an dem Gymnasium angestellt gewesen und an den Folgen der ihnen zugefügten Gewalt gestorben, teilte die zuständige Polizei am späten Montagabend mit. Ein 18 Jahre alter Schüler sei unter Mordverdacht festgenommen worden. Was genau in der Schule im Zentrum der drittgrößten Stadt Schwedens passierte, blieb bis in die Nacht hinein ebenso unklar wie die Hintergründe der Tat.

Die Polizei und Rettungskräfte waren am späten Montagnachmittag wegen einer mutmaßlichen schweren Straftat mit mehreren Verletzten zu dem Gymnasium gerufen worden. Auf dem Schulgelände hatten sich zum Tatzeitpunkt etwa 50 Menschen aufgehalten. Berichten zufolge hatten einige Schüler unter anderem für ein Musical oder Theaterstück an der Schule geprobt.

Zwei Verletzte – offenbar die beiden Frauen – kamen nach der Gewalttat ins Krankenhaus. Ob es sich bei ihnen um Lehrerinnen oder andere Mitarbeiterinnen der Schule handelte, ging aus den Polizeiangaben nicht hervor. Sie waren demnach jeweils zwischen 50 und 60 Jahre alt.

Am Abend meldete die Polizei, die Situation unter Kontrolle und eine Person festgenommen zu haben. Stunden später gab sie den Tod der beiden Frauen bekannt. Nach Informationen der Zeitung Aftonbladet waren sie mit einer Axt und einem Messer angegriffen worden. Die Polizei geht davon aus, dass der Täter allein gehandelt habe.

Mehr zum ThemaZur besseren Überwachung – Amokläufer von Perm in VIP-Krankenzimmer verlegt

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team