Europa

Ukraine bricht diplomatische Beziehungen zu Russland ab

Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij hat am Donnerstagmittag mitgeteilt, dass die Ukraine alle diplomatischen Beziehungen zu Russland abgebrochen habe. In seiner Rede verglich er Russland mit Nazideutschland.
Ukraine bricht diplomatische Beziehungen zu Russland abQuelle: AP

In einer Fernsehansprache am Donnerstag sagte Wladimir Selenskij, dass sein Land beschlossen habe, alle diplomatischen Beziehungen zu Russland abzubrechen. Am 22. Februar hatte sich das ukrainische Außenministerium mit einem entsprechenden Vorschlag an den ukrainischen Präsidenten gewandt. Die Ukraine betreibt bislang neben der Botschaft in Moskau vier Konsulate in Sankt Petersburg, Rostow am Don, Jekaterinburg und Nowosibirsk. 

Die Streitkräfte der Ukraine führen ihm zufolge "schwere Kämpfe" im Donbass und anderen Regionen im Osten, Norden und Süden des Landes. "Der Feind hat schwere Verluste erlitten, der Feind wird noch mehr Verluste erleiden", warnte der ukrainische Präsident.

Er forderte die Menschen auf, die nationalen Streitkräfte zu unterstützen, und Widerstand gegen die russische Armee zu leisten. Selenskij versprach, die von ihm zuvor verhängten persönlichen Sanktionen gegen jeden Bürger aufzuheben, der bereit sei, die Ukraine zu verteidigen.

Den "Angriff" Russlands auf die Ukraine am Donnerstagmorgen verglich der Politiker mit den Handlungen Nazideutschlands. "Von heute an befinden sich unsere Staaten auf verschiedenen Seiten der Weltgeschichte. Der russische Staat steht auf der Seite des Bösen", betonte Selenskij. Er rief russische Bürger auf, die sich gegen den Krieg aussprechen, sich zu Protesten zu versammeln. 

Mehr zum Thema - Frankreich fordert Russland zur sofortigen Beendigung des Angriffs auf die Ukraine auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Am 24. Februar kündigte der russische Präsident Wladimir Putin an, gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine militärische Spezialoperation in der Ukraine zu starten, um die dortige Bevölkerung zu schützen. Die Ziele seien, die Ukraine zu entmilitarisieren und zu entnazifizieren. Die Ukraine spricht von einem Angriffskrieg. Noch am selben Tag rief der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij im ganzen Land den Kriegszustand aus.
Der Westen verurteilte den Angriff, reagierte mit neuen Waffenlieferungen, versprach Hilfe beim Wiederaufbau und verhängte Sanktionen gegen Russland.
Auf beiden Seiten des Konfliktes sind zahlreiche Soldaten und Zivilisten getötet worden. Moskau und Kiew haben sich gegenseitig verschiedener Kriegsverbrechen beschuldigt. Tausende Ukrainer sind mittlerweile aus ihrer Heimat geflohen.