International

Frankreich fordert Russland zur sofortigen Beendigung des Angriffs auf die Ukraine auf

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat den russischen Angriff auf die Ukraine verurteilt und ein sofortiges Ende gefordert. Frankreich verurteile die Entscheidung Russlands, Krieg gegen die Ukraine zu führen, aufs Schärfste, schrieb Macron auf Twitter.
Frankreich fordert Russland zur sofortigen Beendigung des Angriffs auf die Ukraine aufQuelle: AFP © Gonzalo Fuentes/Mikhail Klimentyev/Pool/ Sputnik/AFP

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat den russischen Angriff auf die Ukraine verurteilt und ein sofortiges Ende gefordert. "Frankreich verurteilt die Entscheidung Russlands, Krieg gegen die Ukraine zu führen, aufs Schärfste", schrieb Macron am Donnerstagmorgen auf Twitter. Frankreich sei mit der Ukraine solidarisch und an deren Seite. Gemeinsam mit seinen Partnern und Verbündeten handele Frankreich, um ein Ende des Krieges zu erreichen.

Die genauen Worte von Macron auf Twitter:

"Frankreich verurteilt die Entscheidung Russlands, Krieg gegen die Ukraine zu führen, aufs Schärfste. Russland muss seine Militäroperationen sofort beenden. Frankreich ist solidarisch mit der Ukraine. Es steht an der Seite der Ukrainer und handelt mit seinen Partnern und Verbündeten, um ein Ende des Krieges zu erreichen."

Macron berief für Donnerstagmorgen laut dem Élysée-Palast den nationalen Verteidigungsrat ein. Zuvor hatte er mit dem ukrainischen Präsidenten Wladimir Selenskij telefoniert. Élysée-Kreisen zufolge bat Selenskij in dem Gespräch um vielfältige Interventionen zur Unterstützung der Ukraine und der Einheit in Europa. Macron sicherte demnach Solidarität und Unterstützung zu.

Das französische Außenministerium am Quai d'Orsay hatte am Mittwoch alle französischen Staatsbürger dazu aufgerufen, das ukrainische Territorium zu verlassen. Das Ministerium riet außerdem von Reisen in das nunmehr als rote Zone eingestufte Land ab.

Mehr zum ThemaLive-Ticker zum Ukraine-Krieg: Kampfhandlungen nach Verkündung der russischen "Sonderoperation"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.