Europa

Niederlande raten Staatsangehörigen zum Verlassen der Ukraine

Angesichts der aktuellen Spannungen um die Ukraine haben die Niederlande ihren Staatsangehörigen dringend zum Verlassen des Landes geraten. Es handle sich um keine Evakuierung, sondern um freiwillige Ausreisen, unterstrich der Botschafter.
Niederlande raten Staatsangehörigen zum Verlassen der UkraineQuelle: Gettyimages.ru © Wolfgang Schwan/Anadolu Agency

Die Ukraine-Krise spitzt sich weiter zu. Die NATO kündigte Ende Januar an, vor dem Hintergrund einer angeblichen russischen Bedrohung ihre Militärpräsenz in Osteuropa zu verstärken. US-Präsident Joe Biden rief am Freitagmorgen Amerikaner in der Ukraine dazu auf, das Land dringend zu verlassen. Diesen "Vorkehrungen" Washingtons schlossen sich nun auch die Niederlande in einer entsprechenden Aufforderung an. Der niederländische Botschafter in Kiew, Jennes de Mol, hat bei einer Online-Besprechung am Freitag seinen Landsleuten zum Verlassen der Ukraine geraten, falls ihre Anwesenheit in dem Land nicht unbedingt notwendig ist.

Der Diplomat unterstrich, dass es sich dabei um keine Evakuierung handele, sondern um eine freie Wahl "auf Basis einer sehr stichhaltigen Empfehlung". Dem Botschafter zufolge komme die Aufforderung unmittelbar aus Den Haag.

Für die niederländischen Bürger, die die Ukraine verlassen wollten, richte die Botschaft demnach in der Stadt Lwiw im Westen des Landes, nahe der polnischen Grenze, einen Notstützpunkt ein. An diesen könnten sich die Niederländer für die Ausstellung der notwendigen Dokumente und andere Hilfen wenden, erklärte de Mol. Ein Sprecher des Außenministeriums in Den Haag teilte außerdem mit, dass niederländischen Bürgern strikt davon abgeraten werde, in die Grenzregion zu Russland und Belarus zu reisen. Dies sei derzeit mit Gefahren verbunden, bei denen die Niederlande ihren Staatsangehörigen wahrscheinlich nicht helfen könnten.

Biden hatte in Bezug auf seine Empfehlung zur Ausreise ebenfalls betont, dass keine Rede von einer Evakuierung der US-Bürger aus der Ukraine sein könne. Auf die Frage, ob er beabsichtige, für die Organisation einer Massenausreise amerikanischer Staatsangehöriger US-Truppen in das Land zu entsenden, erwiderte der US-Staatschef:

"Wenn Amerikaner und Russen aufeinander schießen werden, beginnt ein Weltkrieg."

Warum russische Soldaten, die sich auch nach Angaben des ukrainischen Verteidigungsministeriums nicht auf ukrainischem Territorium befinden, auf US-Soldaten schießen sollten, erklärte der Präsident nicht.

Nach der Ankündigung der NATO, Truppen nach Osteuropa zu entsenden, hatte der ukrainische Staatschef Wladimir Selenskij mehrmals betont, dass die Situation unter Kontrolle und an der Grenze zu Russland nichts Neues zu beobachten sei. Darüber hinaus warf der ukrainische Präsident den westlichen Staaten vor, die Situation anzuheizen.

Mehr zum Thema - Washington ruft US-Amerikaner auf, die Ukraine sofort zu verlassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team