Europa

EMA gibt grünes Licht für Corona-Pille von Pfizer

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat die bedingte Zulassung des Medikaments Paxlovid gegen COVID-19 genehmigt. Das Präparat des US-Herstellers Pfizer, das in Form einer Pille verabreicht wird, soll bei erwachsenen Patienten einen schweren Krankheitsverlauf verhindern können.
EMA gibt grünes Licht für Corona-Pille von PfizerQuelle: www.globallookpress.com © Frank Hoermann/SVEN SIMON via ww

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht für die Zulassung der Anti-Corona-Pille Paxlovid gegeben. Das Medikament des US-Pharmariesen Pfizer könne bei Patienten eine schwere Erkrankung infolge einer Infektion mit dem Coronavirus verhindern, teilte die EMA am Donnerstag in Amsterdam mit. Nun muss noch die EU-Kommission der Zulassung zustimmen. Das aber gilt als Formsache. Nach der Zulassung wäre dies das erste Mittel gegen das Coronavirus, das Patienten zu Hause oral einnehmen können, und das insgesamt siebte in der EU zugelassene Medikament zur Behandlung von COVID-19.

Die Pille gilt als sehr effektiv. Nach Angaben von Pfizer soll das Präparat das Risiko von Krankenhauseinweisungen und Todesfällen bei COVID-19-Patienten um 89 Prozent reduzieren. Auf der Grundlage von Laborstudien erwarten die EMA-Experten zudem, dass Paxlovid auch gegen Omikron und andere Varianten des Coronavirus wirksam sein soll.

Nach Angaben des Herstellers werden über fünf Tage zweimal täglich jeweils drei Paxlovid-Tabletten eingenommen. Der Wirkstoff Nirmatrelvir soll ein SARS-CoV-2-Protein hemmen und dadurch die Vermehrung des Virus stoppen. Zu möglichen Nebenwirkungen gehören eine Beeinträchtigung des Geschmackssinns, Durchfall, Bluthochdruck und Muskelschmerzen.

Der US-Hersteller spricht von einer "überwältigenden Wirksamkeit". Das Medikament könne das Virus an einer "verwundbaren Stelle" treffen, sagte Daniel Kalanovic, Medizinischer Direktor bei Pfizer in Deutschland. Ihm zufolge soll der Wirkstoff eines der wichtigsten Enzyme blockieren, die das Coronavirus braucht, um sich zu vermehren. Er hoffe, dass damit der "Wendepunkt in der Pandemie" erreicht werden könne.

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides begrüßte die Empfehlung der EMA. Dieses Medikament könne "einen wirklichen Beitrag zur Linderung der Folgen von COVID-19" leisten, sagte sie.

Laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach wurden bereits eine Million Packungen Paxlovid geordert. Das Mittel eigne sich insbesondere für die Behandlung ungeimpfter Risikopatienten, präzisierte er. 

Mehr zum Thema - Börsen-Euphorie: Aktien von Pfizer verzeichnen Rekordgewinn wegen Anti-Corona-Pille

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team