Europa

Dänischer Ex-Geheimdienstchef wegen Vorwurfs der Weitergabe von Geheiminformationen in U-Haft

Der ehemalige Chef des dänischen Auslands- und Militär-Geheimdienstes FE Lars Findsen steht unter dem Verdacht, widerrechtlich strenggeheime Informationen weitergegeben zu haben. Laut jüngsten Medienberichten befindet er sich wegen der Vorwürfe seit über einem Monat in Untersuchungshaft.
Dänischer Ex-Geheimdienstchef wegen Vorwurfs der Weitergabe von Geheiminformationen in U-HaftQuelle: www.globallookpress.com © CHROMORANGE / Bilderbox

Der suspendierte Leiter des dänischen Auslands- und Militärnachrichtendienstes Forsvarets Efterretningstjeneste (FE) Lars Findsen sitzt in einem Fall von mutmaßlich durchgestochenen Geheiminformationen seit gut einem Monat in Untersuchungshaft. Wie die Nachrichtenagentur Ritzau und weitere dänische Medien berichten, wurde am Montag auf einem Gerichtstermin im Amtsgericht von Kopenhagen ein Verbot aufgehoben, Findsens Namen zu nennen. Er hatte demnach über seine Verteidiger selbst um die Aufhebung gebeten. 

Am 9. Dezember hatte der dänische Inlandsnachrichten- und Sicherheitsdienst Politiets Efterretningstjeneste (PET) mitgeteilt, dass vier aktive und frühere Mitarbeiter des FE und des PET am Vortag wegen der Weitergabe von strenggeheimen Informationen festgenommen worden seien. Weitere Angaben zu dem Fall wurden dabei nicht genannt. Da die Verhandlungen hinter verschlossenen Türen stattfinden, wissen Außenstehende nicht, wann und welche Informationen die Festgenommenen weitergegeben haben sollen.

Laut den TV-Sendern DR und TV2 sitzt nur noch Findsen in U-Haft, gegen die anderen drei Verdächtigten wird aber ebenfalls weiter ermittelt. Gemäß der dänischen Gesetzgebung wird die Weitergabe von Geheimdienstinformationen mit bis zu zwölf Jahren Gefängnis geahndet. Findsen selbst sagte nach Ritzau-Angaben in den Mittagsstunden vor Reportern, er bestreite die Vorwürfe, und nannte das Verfahren gegen ihn "völlig verrückt".

Findsen war seit dem Jahr 2015 FE-Chef. Im Rahmen eines sogenannten Überwachungsskandals im August 2020 wurde er nach einem kritischen Bericht der Geheimdienstaufsicht zusammen mit vier weiteren FE-Beamten vom Dienst suspendiert. In dem Bericht hatte die unabhängige Aufsichtsbehörde dem FE vorgeworfen, widerrechtlich dänische Staatsbürger ausspioniert und deren Personaldaten weitergegeben zu haben sowie wichtige Informationen vor der Aufsichtsbehörde zurückgehalten zu haben. Eine Sonderkommission hat diese Kritik jüngst zurückgewiesen.

Mehr zum ThemaBericht: CIA unterstützte psychologische Geheimexperimente an dänischen Waisenkindern

(rt/dpa)

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team