Europa

Globaler Stratege? Sebastian Kurz künftig bei Thiel Capital tätig

Lange wurde über die künftigen Berufspläne des ehemaligen österreichischen Bundeskanzlers Sebastian Kurz gemunkelt. Wie er nun mitteilte, wartet auf ihn ein Job als Globaler Stratege bei der US-amerikanischen Investmentfirma des gebürtigen Deutschen Peter Thiel.
Globaler Stratege? Sebastian Kurz künftig bei Thiel Capital tätigQuelle: AP © Lisa Leutner

Der frühere österreichische Bundeskanzler wird in den USA tätig sein. Er bestätigte seinen neuen Arbeitsplatz der Kronen Zeitung am Donnerstag. Demnach wird der 35-Jährige bei der Firma Thiel Capital ab dem ersten Quartal 2022 arbeiten. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Silicon Valley südlich von San Francisco.

Mehr zum Thema - Palantir-Dossier: IT der Sicherheitsbehörden – US-Anbieter auf dem Vormarsch – Teil 1

Kurz' neuer Arbeitgeber und Gründer des Unternehmens Thiel Capital ist der Investor Peter Thiel. Er ist Republikaner und war als Berater des Ex-US-Präsidenten Donald Trump tätig. Der gebürtige Deutsche war Co-Gründer der Bezahlplattform PayPal und des Softwareanbieters Palantir Technologies. Sein Vermögen wird auf mehrere Milliarden US-Dollar geschätzt.

Die beiden kennen sich schon länger. Noch bei der Münchner Sicherheitskonferenz im Jahr 2017 veröffentlichte Kurz auf Twitter ein gemeinsames Foto mit Thiel und schrieb: "Großartig, dich kennengelernt zu haben. Danke für die Möglichkeit."

Im Oktober trat Kurz nach Korruptionsvorwürfen als Bundeskanzler zurück. Er und einige seiner engsten politischen Mitstreiter sollen mithilfe von Steuergeldern geschönte Meinungsumfragen in Auftrag gegeben haben, um seinen Weg ins Kanzleramt zu ebnen. Im Finanzministerium gab es nach Bekanntwerden der Vorwürfe eine Revision. "Das Bild ist nicht wirklich ein besonders rosiges", sagte Hannes Schuh, der Leiter der internen Untersuchung. Die Meinungsforscherin sei mit einer Studie für knapp 35.000 Euro beauftragt worden. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen habe sie jedoch fast 156.000 Euro erhalten.

Kürzlich waren er und seine Freundin Eltern geworden. Die Geburt seines Sohnes habe eine Rückkehr in die Politik ausgeschlossen, sagte Kurz.

Anfang Dezember twitterte Kurz, er bekomme kein Geld mehr aus seiner Politikerlaufbahn: "Weil auch viele Anfragen dazu kommen: Ich werde auf die Gehaltsfortzahlung verzichten. Laut Regelung würde ich noch bis Jahresmitte 2022 einen Großteil meines bisherigen Gehalts bekommen."

Mehr zum Thema - Kronen-Zeitung: Sebastian Kurz wird Manager im Silicon Valley

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team