Europa

Stoltenberg schließt Kompromiss mit Russland in Ukraine-Frage aus

NATO-Generalsekretär Stoltenberg hat Kompromisse mit Russland in Bezug auf einen NATO-Beitritt der Ukraine ausgeschlossen. Das Land habe das Recht, seine eigenen Wege zu gehen. Auf Grundlage der EU-Sicherheitsprinzipien sei die NATO zu einem Dialog mit Russland bereit.
Stoltenberg schließt Kompromiss mit Russland in Ukraine-Frage ausQuelle: Gettyimages.ru © Dursun Aydemir

Die NATO ist zum Dialog mit Russland bereit, schließt aber Kompromisse aus, wenn es um das Recht der Ukraine geht, ihren eigenen Weg zu gehen und eine Mitgliedschaft im Nordatlantischen Bündnis zu beantragen. Dies hat NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem rumänischen Ministerpräsidenten Nicolae Ciucă in Brüssel mitgeteilt.

Stoltenberg sagte, der Dialog mit Russland solle auf den Grundprinzipien der europäischen Sicherheit aufbauen und die Besorgnis der Allianz über das Vorgehen Moskaus berücksichtigen. Stoltenberg erörterte:

"Der Dialog sollte in Absprache mit den europäischen NATO-Partnern einschließlich der Ukraine geführt werden."

Der NATO-Generalsekretär wies auch darauf hin, dass er so bald wie möglich eine Tagung des NATO-Russland-Rates einberufen wolle. Zur Lage an der Grenze zwischen Russland und der Ukraine sagte Stoltenberg, Russland baue weiterhin Truppen in der Region auf. Er warnte erneut vor den Folgen eines Angriffs auf die Ukraine.

Die NATO hatte wiederholt betont, dass die Entscheidung über einen möglichen Beitritt der Ukraine von den Bündnispartnern entschieden wird, während die Ukraine ein souveräner Staat ist, der seine Zukunft selbst bestimmen sollte. Stoltenberg betonte außerdem, dass die Unterstützung Kiews durch die NATO keine Bedrohung für Moskau darstelle.

In dem Entwurf über Sicherheitsgarantien, den Russland der NATO und den Vereinigten Staaten im Dezember übermittelt hat, ist eine Klausel enthalten, die die NATO verpflichten soll, die Ukraine nicht als Mitglied in das Bündnis aufzunehmen und keine militärischen Aktionen auf ihrem Territorium durchzuführen. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte erklärt, dass in der Ukraine stationierte Raketen Moskau innerhalb von sieben bis zehn Minuten erreichen könnten. Dies stelle für Russland eine ernsthafte Herausforderung dar, so Putin.

Der Beitritt der Ukraine zur NATO wird bereits seit den 2000er-Jahren diskutiert. Im Sommer 2021 bestätigte auch die EU ihre Bereitschaft, das Land aufzunehmen, ohne jedoch einen Zeitpunkt zu nennen. Das Weiße Haus wies darauf hin, dass Kiew dafür eine Reihe von Bedingungen erfüllen müsse, die den ukrainischen Behörden sehr wohl bekannt seien. Der ukrainische Präsident Wladimir Selenskij sagte, seine Regierung erwarte im kommenden Jahr eine klare Aussage seitens der NATO.

Mehr zum Thema - Russland: Antwort auf NATO-Atomwaffen an der Grenze würde nicht ausbleiben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team