Europa

Frankreich lehnt britische Idee zur Lösung der Migrantenkrise im Ärmelkanal ab

Paris hat die Idee einer gemeinsamen britisch-französischen Patrouille im Ärmelkanal zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung abgelehnt. Der französische Premierminister Jean Castex erklärte, es sei eine Frage der "Souveränität", das britische Militär von den eigenen Grenzen fernzuhalten.
Frankreich lehnt britische Idee zur Lösung der Migrantenkrise im Ärmelkanal abQuelle: Reuters © Peter Nicholls

Die französische Regierung hat den Vorschlag Londons, eine gemeinsame britisch-französische Patrouille im Ärmelkanal zur Bekämpfung der illegalen Einwanderung einzurichten, abgelehnt. Die formelle Absage wurde in einem Brief des französischen Regierungschefs Jean Castex an seinen britischen Amtskollegen Boris Johnson ausgesprochen. Auszüge aus dem Brief wurden am späten Donnerstag von den Medien veröffentlicht – der vollständige Text soll in Kürze ebenfalls offiziell veröffentlicht werden. Der französische Premierminister schrieb:

"Wir können nicht akzeptieren, dass britische Polizisten oder Soldaten an unseren Küsten patrouillieren. Das ist eine Frage der Souveränität. Ich weiß, wie sensibel Ihre Regierung die Souveränität anderer respektiert."

Gleichzeitig bekräftigte Castex die Bereitschaft von Paris, die "operative Zusammenarbeit" mit London fortzusetzen, ohne jedoch konkrete Maßnahmen in diesem Bereich zu nennen.

Das Dokument ist eine Antwort auf einen offenen Brief, den Johnson letzte Woche an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron geschickt hatte. Darin schlug der britische Regierungschef nicht nur gemeinsame Patrouillen im Ärmelkanal vor, sondern auch die Rückführung aller Migranten, die auf dem Seeweg nach Großbritannien gekommen sind, nach Frankreich. Diesen brisanten Vorschlag ließ Castex in seinem Schreiben jedoch unbeantwortet.

Während Johnson argumentierte, dass dies "die Überfahrten erheblich reduzieren – wenn nicht gar stoppen – würde", sorgte der Vorschlag in Paris für Aufruhr. So erklärte Innenminister Gerald Darmanin, Frankreich werde sich nicht "von der britischen Innenpolitik als Geisel nehmen lassen", und forderte London auf, seine "wirtschaftliche Attraktivität" zu verringern, die nach Ansicht von Paris die Ursache für die illegale Migration ist.

Mehr zum Thema - Medienbericht: Emmanuel Macron nennt Boris Johnson einen "Clown"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team