Europa

Frankreich will nicht zur "Geisel" britischer Politik werden

Frankreich wird sich in der Migrantenkrise im Ärmelkanal nicht zur Geisel der britischen Innenpolitik machen lassen. Das verkündete der französische Innenminister Gerald Darmanin. Er signalisierte jedoch seine Bereitschaft zu Verhandlungen mit London.
Frankreich will nicht zur "Geisel" britischer Politik werdenQuelle: Reuters © Gonzalo Fuentes

Nach einem Treffen mit seinen belgischen, deutschen und niederländischen Amtskollegen in der nordfranzösischen Stadt Calais am Sonntag erklärte der französische Innenminister Gerald Darmanin vor Reportern:

"Großbritannien hat Europa verlassen, aber nicht die Welt. Wir müssen ernsthaft an diesen Fragen arbeiten... ohne von der britischen Innenpolitik als Geisel gehalten zu werden."

Das Vereinigte Königreich sei selbst schuld am Zustrom von Migranten, die versuchten, die britische Küste zu erreichen und dafür eine waghalsige Reise über den Ärmelkanal in Kauf nehmen würden. Die Migranten würden von England und insbesondere von seinem Arbeitsmarkt angezogen, "was bedeutet, dass man in England ohne Ausweis arbeiten kann", fügte er hinzu. Darmanin betonte:

"Großbritannien muss seine Verantwortung wahrnehmen und seine wirtschaftliche Attraktivität begrenzen."

Großbritannien wurde von dem Treffen in Calais ausgeschlossen. Darmanin informierte seine britische Amtskollegin Priti Patel am Freitag über die Absage ihrer Einladung. Auslöser war ein offener Brief des britischen Premierministers Boris Johnson, der Paris aufforderte, alle illegalen Migranten einfach zurückzunehmen. Paris wies dies jedoch zurück.

Mehr zum Thema - Mindestens 27 Tote nach Kentern eines Bootes mit Migranten im Ärmelkanal

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team