Europa

"Ja, wir sind Rassisten": Ukrainer an Halloween in Kiew als Ku Klux Klan unterwegs

In der Halloween-Nacht marschierten in der ukrainischen Hauptstadt Kiew etwa zehn in Kapuzengewändern des Ku Klux Klan gekleidete Personen und skandierten rassistische Parolen. Die Aufnahmen haben in sozialen Netzwerken für Aufsehen gesorgt.
"Ja, wir sind Rassisten": Ukrainer an Halloween in Kiew als Ku Klux Klan unterwegs© Social Media

Der im Jahr 1865 gegründete rassistisch-terroristische US-amerikanische Geheimbund Ku Klux Klan (KKK) kämpft mit gewalttätigen Mitteln gegen die Gleichberechtigung von Afroamerikanern und die Rechte von Migranten und Minderheiten.

Weit über die US-Grenzen hinaus ist die Organisation für das Lynchen von Menschen mit dunkler Hautfarbe berüchtigt. Bis heute sind kleinere Gruppen der Terrororganisation in den USA aktiv.

Trotz der grausamen Geschichte der Organisation haben etwa zehn Personen in der ukrainischen Hauptstadt aus bisher unbekannter Motivation die weißen Kapuzengewänder des KKK für eine angemessene Halloween-Kleidung befunden. Am Sonntagabend marschierte die Gruppe von Ukrainern, die als KKK-Mitglieder gekleidet waren, durch das Kiewer Stadtzentrum. Sie hielten Schilder mit rassistischen Parolen wie "Ja, wir sind Rassisten" und "KKK ist zurück". Von zwei dunkelhäutigen Männern, die auf einer Bank saßen, sollen sie Fotos gemacht und den Hitlergruß gezeigt haben.

In jüngster Zeit sind rechtsextremistische Organisationen in Kiew vermehrt aktiv und auffällig geworden. Die Behörden erlauben es den Extremisten, Demonstrationen durchzuführen und ihre Unterstützung für die Politik der Nazis öffentlich zu zeigen. Am Tag der Verteidiger und Verteidigerinnen des Heimatlandes in der Ukraine marschierten in diesem Jahr zahlreiche Menschen mit Bannern der rechtsextremistischen Organisationen "Asow" und "Rechter Sektor". Andere Teilnehmer trugen Schilder mit rassistischen Parolen.

Mehr zum Thema - Ukrainischer Botschafter stellt Reparationsforderungen gegenüber Deutschland in Aussicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team