Europa

Wintershall-Chef: Nord Stream 2 könnte europäische Gasmärkte stabilisieren

Experten gehen davon aus, dass der kommende Winter besonders kalt wird. In der Folge könnten die Gaspreise auf den europäischen Märkten weiter steigen, meint Wintershall-Chef Mario Mehren. Eine Inbetriebnahme von Nord Stream 2 würde die Märkte stabilisieren.
Wintershall-Chef: Nord Stream 2 könnte europäische Gasmärkte stabilisierenQuelle: Reuters © Annegret Hilse

Ein strenger Winter in Europa wird wahrscheinlich dazu führen, dass die Erdgaspreise weiter steigen und sich die Energiesorgen der EU zunehmend verschärfen. Darauf wies Mario Mehren hin, der Vorstandsvorsitzende des Erdgas- und Erdölunternehmens Wintershall DEA. Bei einer im Fernsehen übertragenen Konferenz mit Investoren erklärte er:

"Die Preise könnten steigen, wenn der Winter sehr hart ist."

Mehren betonte jedoch, dass er über die derzeitige Gasknappheit auf dem Markt nicht sonderlich besorgt sei.

Am Dienstag lagen die Preise an der Londoner Intercontinental Exchange bei 1.090 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter Erdgas. Anfang dieses Monats hatten die Gaspreise ein Rekordhoch von 1.900 US-Dollar erreicht.

Laut dem Wintershall-Chef würde eine Inbetriebnahme der russischen Nord Stream 2-Pipeline die europäischen Gasmärkte stabilisieren. Der Betreiber der kürzlich fertiggestellten Pipeline wartet zurzeit auf die Genehmigung durch die EU-Behörden, bevor er mit den Erdgaslieferungen beginnen kann. Mehren hob hervor:

"Ich gehe davon aus, dass Russland mit der Inbetriebnahme von Nord Stream 2 mehr Gas aus seinen nördlichen Gasfeldern exportieren kann, was die Versorgungslage stabilisieren wird."

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<