Europa

Von der Leyen: EU-Unternehmen droht Schließung wegen steigender Gaspreise

Steigende Gaspreise in der Europäischen Union setzen Unternehmen im gesamten Staatenbund einem ernsthaften Risiko der Schließung aus. Darauf wies die Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen hin.
Von der Leyen: EU-Unternehmen droht Schließung wegen steigender GaspreiseQuelle: Reuters © Wolfgang Rattay

Der Gaspreis für November-Futures am TTF-Hub in den Niederlanden stieg am Mittwoch auf 1.155 US-Dollar pro 1.000 Kubikmeter, was 96 Euro pro Megawattstunde entspricht.

Am Dienstag waren die Gaspreise um mehr als 20 Prozent gestiegen, da die Gasspeicher auf dem Kontinent geringfügig gefüllt sind und EU weiterhin darum kämpft, die steigende Nachfrage vor der Wintersaison zu befriedigen.

Unterdessen stößt die russische Nord Stream 2-Pipeline, die Europa mit zusätzlichem Gas versorgen könnte, in Brüssel weiterhin auf bürokratische Hürden.

Gleichzeitig hat Gazprom für November keine zusätzlichen Kapazitäten für den Transit von Erdgas durch die Ukraine gebucht, die vom ukrainischen Betreiber GTS angeboten werden. Die Präsidentin der EU-Kommission Ursula von der Leyen erklärte:

"Gazprom hat zwar seine langfristigen Verträge mit uns eingehalten, aber nicht wie in den Vorjahren auf die höhere Nachfrage reagiert. Deshalb ist Europa heute so sehr auf Gas angewiesen."

Von der Leyen betonte, dass die aktuellen Preise für den "blauen Brennstoff" die Stromkosten in der gesamten EU in die Höhe treiben. Sie fügte hinzu, dass die Haushalte kaum über die Runden kämen, während die Unternehmen Gefahr liefen, schließen zu müssen.

Die Politikerin sprach die strategische Bedeutung einer geringeren Abhängigkeit von Energieimporten an und rief dazu auf, den raschen Übergang zu sauberer Energie wie Solar- und Windenergie zu beschleunigen. Dadurch werde die Energie letztlich viel billiger sein als importierte fossile Brennstoffe.

Mehr zum Thema - Fasbenders Woche: Lässt Putin uns frieren?

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team