Europa

EU-Kommission stellt 1,5 Milliarden Euro für "grüne Projekte" zur Verfügung

Die EU-Kommission hat eineinhalb Milliarden Euro an Zuschüssen für grüne Projekte bereitgestellt. Dazu gehören Entwicklungen in grüner Energie, Energieeffizienz und Emissionsminderung. Darüber hinaus wurde das Antragsverfahren vereinfacht. Über die Zuschüsse wird bis Ende 2022 entschieden.
EU-Kommission stellt 1,5 Milliarden Euro für "grüne Projekte" zur VerfügungQuelle: Gettyimages.ru © Danil Schamkin

Die Europäische Kommission hat 1,5 Milliarden Euro an Zuschüssen für Entwicklungen in den Bereichen grüne Energie, Energieeffizienz und Emissionsminderung bereitgestellt. Dies gab am Dienstag der Vertreter der Kommission Tim McPhie bei einem Briefing in Brüssel bekannt. Er sagte:

"Die Europäische Kommission hat den Start eines Auswahlverfahrens für die Verteilung von anderthalb Milliarden Euro an Zuschüssen für erneuerbare Energien, Energiespeicherung, Energieeffizienz und Kohlenstoffabscheidung angekündigt."

McPhie merkte an, dass die Projekte nach ihrem Potenzial zur Verringerung der Treibhausgasemissionen, ihren innovativen Lösungen, ihrer technischen und finanziellen Tragfähigkeit, ihrem Potenzial für eine breite Anwendung und ihrer wirtschaftlichen Rentabilität beurteilt würden. Darüber hinaus habe die Europäische Kommission das Antragsverfahren vereinfacht und eine Frist bis zum 3. März 2022 gesetzt. Die Entscheidung über die Gewährung von Zuschüssen werde bis Ende 2022 getroffen, so McPhie.

Die Staats- und Regierungschefs der EU hatten auf ihrem Gipfel in Brüssel am 21. und 22. Oktober ein von der Europäischen Kommission vorgeschlagenes Maßnahmenpaket zur Eindämmung der Energiekrise gebilligt. Die Kommission wies darauf hin, dass langfristig nur ein Übergang zu alternativen Energien alle Energie- und Klimaprobleme der Gemeinschaft lösen könne, weshalb die Investitionen in diese Technologien maximiert werden sollten.

Mehr zum Thema - "Nicht erpressen lassen" – Baerbock gegen Betriebserlaubnis für Nord Stream 2

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team