Europa

Fußballstadion Nijmegen: Teil von Tribüne stürzt unter feiernden Fans ein – keine Verletzten

Es hätte in einer Katastrophe enden können: Im niederländischen Nijmegen stürzte eine Tribüne des Fußballstadions unter feiernden Fanmassen ein. Obwohl sechs bis sieben Ränge auf den darunter stehenden Container wegsackten, wurde niemand verletzt.
Fußballstadion Nijmegen: Teil von Tribüne stürzt unter feiernden Fans ein – keine VerletztenQuelle: www.globallookpress.com © www.imago-images.de

Nach dem Siegestaumel von Arnheimer Fußball-Fans sind einige Ränge der Tribüne des Stadions im niederländischen Nijmegen am Sonntag eingestürzt. Nach dem 1:0-Erfolg von Vitesse Arnheim gegen NEC Nijmegen hüpften die Anhänger im Rhythmus, worauf die sechs bis sieben unteren Ränge wegsackten. Sie wurden aber von einem darunter stehenden Container aufgefangen. Nach ersten Erkenntnissen sei niemand verletzt worden, berichtete die niederländische Nachrichtenagentur ANP. Die darüberliegenden Ränge blieben intakt.

Nach dem Sieg eilten die Vitesse-Spieler im Goffertstadion vor der Tribüne mit den eigenen Fans und hüpften auf dem Spielfeld, die Anhänger taten es ebenfalls – und die Ränge brachen ein. Was Fans und Spieler aber nicht davon abhielt, weiter zu jubeln.

Nijmegens Bürgermeister Hubert Bruls, der sich die Partie mit seinem Amtskollegen aus Arnheim angeschaut hatte, machte deutlich:

"Zum Glück ist so weit bisher bekannt, niemand verletzt worden. Ich möchte, dass so schnell wie möglich untersucht wird, was hier passiert ist."

"Soweit ich weiß, gibt es keine Verletzten", sagte NEC-Direktor Wilco van Schaik, wie der öffentliche Rundfunk NOS berichtete. Der Container, der unter der Tribüne stand, habe Schlimmeres verhindert.

Mehr zum Thema - Brasiliens Präsident darf nicht ins Fußballstadion – weil er ungeimpft ist

(rt/dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<