Europa

Traum vom deutschen "Weltraumbahnhof": Schwimmende Startplattform in Nordsee geplant

In der Nordsee wird der Bau einer schwimmenden Startplattform geplant. Das Projekt soll für kleinere Unternehmen den Zugang zum All vereinfachen. Kleine Satelliten, die mit kleinen Trägerraketen transportiert werden, können unter anderem Daten zum Katastrophenschutz gewinnen.

Der erste deutsche "Weltraumbahnhof" rückt näher. Am Montag haben in Berlin vier europäische Raketenhersteller Absichtserklärungen für die Zusammenarbeit mit der German Offshore Spaceport Alliance (GOSA) unterzeichnet, zu der Firmen wie das Raumfahrt- und Technologieunternehmen OHB gehören. Sie planen, eine schwimmende Startplattform für kleinere Trägerraketen zu bauen, die kleine Satelliten transportieren können. Von einem Spezialschiff mit Startrampe soll es möglichst bald ins All gehen.

Der nächste Schritt auf dem Weg zur Verwirklichung des Projekts ist eine Machbarkeitsstudie, die zur Hälfte von der Bundesregierung finanziert wird. Dabei sollen rechtliche und regulatorische Fragen einer Startplattform geklärt werden. Das Ziel der Allianz GOSA ist es, im Jahr 2023 den ersten Start eines "Microlaunchers", so werden die Mini-Raketen genannt, von der Nordsee aus zu realisieren.

Dem Präsidenten des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) Siegfried Russwurm zufolge würden vor allem Start-ups und mittelständische Unternehmen von einem vereinfachten und flexiblen Zugang ins All profitieren. Nach Angaben der Allianz GOSA werden bis zum Jahr 2028 viermal mehr Satelliten ins All gebracht werden als in den vergangenen zehn Jahren. Davon wären 86 Prozent Klein- und Kleinstsatelliten. Ganze Wirtschaftszweige hängen zudem von satellitenbasierten Navigationsanwendungen oder der Satellitenkommunikation ab.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier bekräftigte seine Unterstützung für das Projekt mit der Aussage, dass kleinen Satelliten die Zukunft gehöre. Durch Kleinsatelliten könnten zum Beispiel Daten zum Klima- und Umweltschutz sowie zum Katastrophenschutz gewonnen werden. Der Politiker kündigte eine "New-Space-Kleinsatelliten-Initiative" an. Der Begriff "New Space" bezeichnet dabei die zunehmende Kommerzialisierung der Raumfahrt heute.

Mehr zum  Thema - China bezichtigt NASA und US-Medien in Bezug auf Raketentrümmer der Doppelmoral

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team