Europa

Britischer Minister: Kinder könnten auch gegen den Willen der Eltern geimpft werden

Britische Teenager könnten auch ohne Einwilligung der Eltern gegen COVID-19 geimpft werden. Wenn sie das wünschen und "kompetent sind, um diese Entscheidung zu treffen". Diese Ansicht vertritt der britische Impfminister. Der Impfausschuss des Königreichs lehnt bislang eine Impfempfehlung für gesunde Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren ab.
Britischer Minister: Kinder könnten auch gegen den Willen der Eltern  geimpft werdenQuelle: Reuters © Tom Nicholson

Nadhim Zahawi, der britische Parlamentarische Staatssekretär für den Einsatz von COVID-19-Impfstoffen, hat kürzlich in einem Interview mit Times Radio die Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass Kinder auch gegen den Wunsch der Eltern gegen COVID-19 geimpft werden könnten.

Auf die Frage des Journalisten Tom Newton Dunn, was geschieht, falls die Eltern eines Teenagers die COVID-19-Impfung ablehnen, der Jugendliche aber dafür ist, antwortete der britische Impfminister, dass die Kinder auch ohne Erlaubnis der Eltern geimpft werden können.

Zahawi behauptete, dass die britische Gesundheitsbehörde (NHS) in diesem Bereich sehr geübt sei, da sie seit langem Impfprogramme in Schulen durchführe. Der Minister fügte hinzu:

"Im Wesentlichen geht es darum, dass die Ärzte mit den Eltern und dem Teenager darüber sprechen. Und wenn dieser in der Lage ist, eine kompetente Entscheidung zu treffen, dann wird diese Entscheidung zugunsten des Teenagers ausfallen."

Der Interviewer legte nach und fragte, ob der Teenager sich also über die fehlende Zustimmung der Eltern hinwegsetzen könnte. Dabei führte er das Beispiel eines 15-jährigen Jugendlichen an, der eine Impfung möchte, dessen Eltern jedoch dagegen sind. Zahawi antwortete:

"Sie müssen kompetent sein, diese Entscheidung zu treffen, mit allen verfügbaren Informationen."

Bizarrerweise erklärte Zahawi noch am selben Tag Sky News, dass Kinder für eine COVID-19-Impfung eine elterliche Zustimmung benötigen würden. Auf die Frage von Trevor Phillips von Sky News, ob er den Eltern versichern könne, dass die Impfung von 12- bis 15-Jährigen nur mit der Zustimmung der Eltern möglich sein wird, erklärte Zahawi:

"Das kann ich Ihnen versichern, absolut."

Am Freitag lehnte es der Gemeinsame Ausschuss für Impfungen und Immunisierung (JCVI) des Vereinigten Königreichs ab, eine Impfempfehlung gegen COVID-19 für gesunde Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren herauszugeben, sofern diese als risikoarm gelten. Dennoch drängt die Regierung weiterhin auf die Impfung. Laut der Zeitung The Times könnte die Impfung von Kindern bereits kommende Woche anlaufen.

Professor Anthony Harnden, der stellvertretende Vorsitzende des JCVI, stellte am Samstag fest, dass "der gesundheitliche Nutzen der Impfung von 12- bis 15-Jährigen nur geringfügig größer ist als die Risiken". Er erklärte, dass jede Entscheidung letztlich "die Zustimmung der Eltern" erfordern sollte:

"Sowohl die Jugendlichen als auch die Eltern müssen an dieser Entscheidung beteiligt werden."

Im Vereinigten Königreich liegt das Mündigkeitsalter bei 16 Jahren.

Am Freitag stürmten Demonstranten den Londoner Hauptsitz der britischen Arzneimittelbehörde, um gegen die zu erwartende Absicht der Regierung zu protestieren, Kinder unter 16 Jahren zu impfen.

Mehr zum Thema - Großbritannien: Impfkritiker versuchen, Hauptsitz der Arzneimittelbehörde zu stürmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team