Europa

Großbritannien: Impfkritiker versuchen, Hauptsitz der Arzneimittelbehörde zu stürmen

Demonstranten versuchten am Freitag, den Sitz der britischen Arzneimittelbehörde MHRA in London zu stürmen. Dabei sollen mindestens vier Polizisten verletzt worden sein. Der Protest fand vor einer Entscheidung des britischen Gemeinsamen Ausschusses für Impfung und Immunisierung (JCVI) über die Ausweitung der Impfungen für Zwölf- bis 15-Jährige statt.
Großbritannien: Impfkritiker versuchen, Hauptsitz der Arzneimittelbehörde zu stürmenQuelle: RT © Twitter / @Shayan86

Impfkritiker versuchten am Freitag, das Hauptquartier der britischen Arzneimittelbehörde in London zu stürmen. Dabei sollen mindestens vier Polizisten verletzt worden sein, als Demonstranten versuchten, in den Hauptsitz der Arzneimittelbehörde (MHRA) einzudringen. Die MHRA ist die medizinische Zulassungs- und Aufsichtsbehörde für Arzneimittel in Großbritannien. 

Das Filmmaterial, das im Internet zirkuliert, zeigt Demonstranten, die sich handgreifliche Auseinandersetzungen mit Polizisten liefern, die verschiedene Eingänge zu dem Gebäude bewachten.

Die Polizeibehörde von Greater London teilte nach dem Vorfall mit, die Polizei sei vor Ort. Eine Reihe von Demonstranten sei gegenüber der Polizei gewalttätig geworden. "Vier unserer Beamten wurden bei Zusammenstößen verletzt. Das ist inakzeptabel. Wir bleiben vor Ort." Später wurden Menschenmassen gesehen, die das Gebiet in Richtung der U-Bahn-Station verließen, berichtet GB News.

Ähnliche Szenen hatte es Anfang August vor der ehemaligen BBC-Zentrale im Westen Londons gegeben, die von den Impfkritikern versehentlich ins Visier genommen worden war.

Der jüngste Protest fand vor einer Entscheidung des britischen Gemeinsamen Ausschusses für Impfung und Immunisierung (JCVI) über die Ausweitung der Impfungen für Zwölf- bis 15-Jährige statt. 

Die JCVI hat sich allerdings am Freitagabend überraschend gegen flächendeckende Corona-Impfungen von Zwölf- bis 15-Jährigen ausgesprochen. Die Kommission erweiterte zwar ihre Impfempfehlung für an Herz, Lungen und Leber erkrankte Kinder und Jugendliche dieser Altersgruppe, eine allgemeine Impfempfehlung wollte sie aber nicht aussprechen.

Die britische Regierung hat bereits erklärt, dass sie bereit ist, diese Altersgruppe im Einklang mit anderen europäischen Nationen so schnell wie möglich zu impfen, wobei Kinder im schulpflichtigen Alter in den kommenden Wochen in die Klassenzimmer zurückkehren werden.

Mehr zum Thema - London: Impfgegner stürmen Mediengebäude und beschuldigen Google der Zensur

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team