Europa

Wegen Pandemie und Brexit: Mangel an Milchshakes und Hähnchen in britischen Fast-Food-Ketten

McDonald's-Restaurants in England, Schottland und Wales gehen die Milchshakes aus. Die Fast-Food-Kette Nando's hat zahlreiche Restaurants wegen eines Defizits an Hühnerfleisch schließen müssen. Hierfür verantwortlich sind die COVID-19-Pandemie und der Brexit.
Wegen Pandemie und Brexit: Mangel an Milchshakes und Hähnchen in britischen Fast-Food-KettenQuelle: www.globallookpress.com © Peter Manning/Keystone Press Agency

Die Fast-Food-Restaurantkette McDonald's hat mitgeteilt, sie sei mit Lieferproblemen konfrontiert, die die Verfügbarkeit von Milchshakes und einigen weiteren Getränken in etwa 1.250 Filialen in England, Schottland und Wales beeinträchtigen. In der Erklärung hieß es, ein Mangel an Lkw-Fahrern sei einer der Gründe für die Schwierigkeiten.

Viele Einzelhändler und gastronomische Einrichtungen berichten über dieselben Probleme. Die Kette Nando's musste etwa 50 Restaurants wegen eines Defizits an Hühnerfleisch schließen. KFC warnte die Kunden ebenfalls davor, dass einige Produkte aufgrund von Lieferproblemen nicht erhältlich seien. In Supermärkten herrscht Mangel an Arla-Milchprodukten. Aus denselben Gründen schloss der Ölkonzern BP im Vereinigten Königreich temporär einige Niederlassungen.

Zuvor hatte eine Umfrage der britischen Road Haulage Association (RHA) einen Mangel an mehr als 100.000 Fahrern in Großbritannien im Vergleich zu der Zeit vor der Pandemie festgestellt. Nach Angaben der Fachleute sind nicht nur die Corona-Maßnahmen, sondern auch der Brexit für den Mangel an Fachkräften verantwortlich.

Da die Nachfrage während des Lockdowns ebenso niedrig war, war das Fahrerdefizit nicht so spürbar. Die Analytiker warnen, dass sich die Krise wegen Einkäufen zur Weihnachtszeit noch verschlimmern wird. 

Mehr zum Thema - Ex-Brexit-Beauftragter Barnier schlägt fünfjährige Pause für Einwanderung in EU vor

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion