Europa

Bericht: Pfizer und Moderna erhöhen Preise für COVID-19-Impfstoffe in der EU

Vakzine der Hersteller Moderna und Biontech/Pfizer werden in der EU deutlich teurer. Um bis zu vier Euro pro Dosis. Dies geht aus einem Medienbericht hervor. Die Unternehmen erwarten Milliardeneinnahmen. Für den russischen Impfstoff Sputnik V gibt es noch immer keine EU-Zulassung.
Bericht: Pfizer und Moderna erhöhen Preise für COVID-19-Impfstoffe in der EUQuelle: Reuters © Dado Ruvic

Pfizer hat Berichten zufolge den Preis für seine COVID-19-Impfdosis um ein Viertel angehoben. Auch Moderna verlangt nach einem jüngsten Abkommen mit der Europäischen Union mehr Geld. Die beiden Unternehmen verdienen an der Pandemie zweistellige Milliardenbeträge.

Nach Angaben der Financial Times, die Einblick in die Verträge zwischen den beiden Pharmakonzernen und der EU hat, lag der jüngste Preis für eine Impfstoffdosis von Pfizer bei 19,50 Euro, vier Euro höher als der vorherige Stückpreis.

Der Preis für den Moderna-Impfstoff stieg von 19 Euro auf 21,50 Euro pro Dosis, fiel jedoch niedriger aus als zunächst erwartet, da die EU mehr Dosen abnimmt als zuvor geplant. Ursprünglich war man von einem Preis von 24 Euro Pro Dosis ausgegangen.

Während AstraZeneca die Impfstoffe zum Selbstkostenpreis verkauft, erzielen Pfizer und Moderna mit ihren COVID-19-Impfstoffen Dutzende Milliarden Euro an Gewinn. Allein in diesem Jahr rechnet Pfizer mit Einnahmen in Höhe von 33,5 Milliarden US-Dollar aus dem Vakzinverkauf. Diese Prognose ist um 7,5 Milliarden US-Dollar höher als die Vorhersage aus dem vorherigen Quartal.

Moderna, das bei den Verkäufen hinter Pfizer liegt, rechnet für das Jahr 2021 mit 19,2 Milliarden US-Dollar an Einnahmen aus den COVID-19-Impfstoffverkäufen.

Der preiswertere russische Impfstoff Sputnik V wurde von der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) noch immer nicht zugelassen, obwohl er bereits in 69 Ländern der Welt registriert wurde, darunter auch in den EU-Mitgliedstaaten Ungarn und der Slowakei.

Mehr zum Thema - Frankreich gibt grünes Licht für Impfstoff von Moderna für 12- bis 17-Jährige

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team