Europa

Weil sie ein "Charlie Hebdo"-T-Shirt trug: Frau in London mit Messer angegriffen

Mitten in der berühmten "Speakers' Corner" des Londoner Hyde Parks wurde am Sonntag eine Frau mit einem Messer angegriffen. Auslöser des brutalen Angriffs war offenbar das T-Shirt der Frau – es zeigte das Logo der französischen Satirezeitung Charlie Hebdo.
Weil sie ein "Charlie Hebdo"-T-Shirt trug: Frau in London mit Messer angegriffenQuelle: AFP © Tolga Akmen

In London stach ein Mann mit einem Messer auf eine Frau ein und verletzte sie am Kopf. Nach übereinstimmenden Medienberichten trug die Frau ein T-Shirt mit dem Logo der französischen Satirezeitung Charlie Hebdo und dem Spruch "L'amour plus fort que la haine" ("Die Liebe ist stärker als der Hass").

Die 39-jährige Frau wurde mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Die Tat ereignete sich bereits am Sonntagnachmittag in der berühmten "Speakers' Corner" des Londoner Hyde Parks. Durch einen Parlamentsbeschluss vom 27. Juni 1872 (Royal Parks and Gardens Regulation Act) darf hier jeder ohne Anmeldung einen Vortrag zu einem beliebigen Thema halten und auf diesem Weg die Vorbeigehenden um sich versammeln.

Der Täter konnte entkommen, das Messer wurde am Tatort sichergestellt. Die Polizei sprach in einer Mitteilung von einem "verstörenden" Vorfall, bat aber darum, nicht über mögliche Hintergründe der Tat zu spekulieren. "Wir befinden uns noch im Anfangsstadium unserer Ermittlungen und arbeiten mit Hochdruck daran, den Verantwortlichen ausfindig zu machen", erklärte der hochrangige Polizeibeamte Alex Bingley in der Mitteilung. Er ergänzte: "Ich möchte die Menschen bitten, nicht über das Motiv des Angriffs zu spekulieren, bis wir die vollständigen Fakten geklärt haben."

Ein Video auf YouTube zeigt, wie sich ein dunkel gekleideter Mann mit Kapuze der Frau nähert und offenbar mehrmals auf sie einsticht, bevor er flieht. Zwar äußerte sich die Polizei nicht zur Identität der Frau, in Onlinenetzwerken wurde jedoch darüber spekuliert, dass es sich um Hatun Tash, eine Aktivistin einer christlichen und islamkritischen Gruppe namens "DCCI Ministries", handelt.

2015 verübten islamistische Terroristen einen Anschlag auf die Redaktion von Charlie Hebdo und ermordeten zwölf Menschen. Auslöser war unter anderem die Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen in der Satirezeitung.

Mehr zum ThemaDer Islamische Staat – eine unendliche Geschichte

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.