Europa

BMI-Sprecher: Deutschland stockt Litauens Grenzschutz mit zehn Polizisten auf

Deutschland wird Litauen beim Schutz der Grenze zu Weißrussland mit zehn Polizisten unterstützen. Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums teilte am Freitag auf Anfrage mit, die EU-Grenzschutzagentur Frontex habe dafür Einsatzkräfte angefordert.
BMI-Sprecher: Deutschland stockt Litauens Grenzschutz mit zehn Polizisten aufQuelle: Reuters © Janis Laizans

Deutschland werde sich mit zehn Bundespolizisten beteiligen. Diese stünden für einen Einsatz vom 30. Juli bis zum 6. Oktober bereit.

Der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko hatte der EU wiederholt damit gedroht, als Reaktion auf die gegen Minsk verhängten Sanktionen Flüchtlinge aus Kriegsgebieten über die Staatsgrenze passieren zu lassen. Besonders stark davon betroffen ist Litauen, das eine fast 680 Kilometer lange Grenze zu Weißrussland hat. In den vergangenen Wochen hatten mehrere Hundert Migranten die Grenze überschritten. Insgesamt wurden nach offiziellen Angaben in diesem Jahr bereits mehr als 1.900 Menschen aufgegriffen.

Litauens Innenministerin Agnė Bilotaitė hatte am Donnerstag auf Facebook geschrieben, bei ihrem Treffen mit der deutschen Delegation am Rande des Treffens der EU-Innen- und Justizminister in Slowenien habe sie Deutschland auch um finanzielle Hilfe gebeten, um die Lebensbedingungen für illegale Migranten zu verbessern. Angesichts einer stark steigenden Zahl an illegal Einreisenden hatte zuletzt die EU-Grenzschutzagentur Frontex ihre Unterstützung für Litauen verstärkt. Auch Estland hilft mit zehn entsendeten Grenzbeamten.  

Mehr zum ThemaZum Schutz gegen Migranten aus Weißrussland: Litauen baut Zaun aus Stacheldraht

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team