Europa

Wegen Migrantenkrise: Frontex leitet Sondereinsatz an der litauischen Grenze zu Weißrussland

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex verstärkt aufgrund einer stark steigenden Zahl illegal Einreisender ihre Unterstützung Litauens an der Grenze zu Weißrussland. Laut offiziellen Angaben wurden allein in der ersten Juli-Woche über 800 solche Grenzübergänge registriert.
Wegen Migrantenkrise: Frontex leitet Sondereinsatz an der litauischen Grenze zu WeißrusslandQuelle: Reuters © Ints Kalnins

Die Situation an der EU-Außengrenze zwischen Litauen und Weißrussland sei beunruhigend, deshalb habe man sich zu einer schnellen Intervention entschieden, sagte Frontex-Direktor Fabrice Leggeri laut einer Mitteilung am Montag. Außer Grenzschützern und Patrouillenfahrzeugen werde man in den kommenden Tagen auch speziell geschulte Beamte für Befragungen der Flüchtlinge entsenden, um die kriminellen Netzwerke aufzudecken, die hinter der Aktion stehen.

Mit dem Sondereinsatz ging Frontex auf ein offizielles Ersuchen litauischer Behörden um eine schnelle Grenzintervention vom Samstagabend ein. Die ersten Vertreter der Organisation und Ausrüstung waren laut Frontex-Angaben bereits am 1. Juli in Litauen angekommen.

Allein in der ersten Juli-Woche verzeichneten die litauischen Behörden mehr als 800 illegale Grenzübertritte aus Weißrussland. Während es sich in der ersten Jahreshälfte bei den meisten Immigranten um Iraker, Iraner und Syrer gehandelt hatte, stammten die Einwanderer im Juli überwiegend aus den afrikanischen Republiken Kongo, Gambia, Guinea, Mali und dem Senegal. 

Inzwischen patrouillieren sechs Frontex-Beamte mit ihren litauischen Kollegen die Grenze. Frontex machte zunächst keine Angaben dazu, um wie viele Männer und Frauen der Einsatz nun verstärkt werden soll. Nach Angaben des litauischen Grenzschutzes sollte ihre Zahl ursprünglich auf 30 wachsen. Nun soll das Kontingent nach litauischen Vorstellungen auf 60 Beamte erhöht werden.

Der litauische Außenminister Gabrielius Landsbergis machte am Montag bei einem EU-Treffen in Brüssel deutlich, er sei davon überzeugt, dass die Migranten nur aufgrund russischer und weißrussischer Unterstützung in sein Land kommen. Flüchtlinge würden als "politische Waffe" benutzt, sagte er. Die EU brauche eine gemeinsame Strategie dagegen. Konkret schlug Landsbergis vor, die Arbeit an einem weiteren Sanktionspaket gegen Weißrussland zu beginnen.

Mehr zum Thema - Analysten: Weißrussland hat wenig von EU-Sanktionen zu befürchten

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team