Europa

Zum Schutz gegen Migranten aus Weißrussland: Litauen baut Zaun aus Stacheldraht

Seit Anfang Juli verzeichnet Litauen vermehrt illegale Einreisen aus dem benachbarten Weißrussland. Um den Migrantenzustrom auszubremsen, ordnet die Regierung in Vilnius die Errichtung einer zusätzlichen Schutzbarriere entlang der litauischen EU-Außengrenze zu Weißrussland an.
Zum Schutz gegen Migranten aus Weißrussland: Litauen baut Zaun aus StacheldrahtQuelle: Reuters © Ints Kalnins

Für die Organisation des starken Zustroms von Migranten seien weißrussische Behörden verantwortlich, hat Regierungschefin Ingrida Šimonytė am Mittwoch in Vilnius geäußert. Sie warf der Führung in Minsk vor, Flüchtlinge absichtlich in die EU zu schicken und ihnen den Grenzübertritt bewusst zu erleichtern. Šimonytė wörtlich:

"Unserer Ansicht nach zielt dies unter anderem darauf ab, unserem Land zu schaden, die Lage zu destabilisieren."

Die geplante "zusätzliche physische Barriere" zwischen Litauen und Weißrussland, bei der es sich allerdings lediglich um einen Zaun mit Stacheldraht handeln wird, soll als "Signal mit abschreckender Wirkung" dienen, kündigte Šimonytė an. Zur Sicherung der Grenze werden außerdem auch Militärkräfte eingebunden. Zudem soll die Prüfung von Asylanträgen beschleunigt werden. Die litauische Regierung hatte wegen der Migranten zuvor bereits den Notstand verhängt, um leichter und schneller reagieren zu können.

Kürzlich hat Brüssel eine neue Runde der Sanktionen im Zusammenhang mit dem Vorfall mit einer Ryanair-Maschine und der Festnahme des oppositionellen Aktivisten Roman Pratassewitsch gegen Minsk verhängt. Als Reaktion darauf beschloss der weißrussische Staatschef Alexander Lukaschenko, den Zufluss der Flüchtlinge aus Drittländern in Richtung EU nicht mehr aufzuhalten.

In den ersten sieben Juli-Tagen haben laut der Nachrichtenagentur Reuters insgesamt 779 illegale Migranten die litauisch-weißrussische Grenze überquert – im Vergleich zu 636 innerhalb der ersten Jahreshälfte. In den Jahren zwischen 2018 und 2020 hatte es nur knapp über 100 illegale Grenzübertritte jährlich gegeben. 

Die Einreisenden stammten vorwiegend aus dem Irak, Syrien und Afghanistan. Die meisten davon haben in Litauen bereits Asyl beantragt. Am Mittwoch hat das litauische Außenministerium den weißrussischen Botschafter in Vilnius einbestellt, um Minsk zum Aufhalten des illegalen Migrantenstroms aufzufordern.

Mehr zum ThemaLitauen vermeldet Rekordzahl illegaler Migranten an Grenze zu Weißrussland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team