Europa

Analysten: Weißrussland hat wenig von EU-Sanktionen zu befürchten

Die EU-Sanktionen, die den weißrussischen Staatschef Alexander Lukaschenko für den Ryanair-Vorfall bestrafen sollen, werden ihn weitgehend unbeschadet lassen und ihn in die Lage versetzen, die Wirtschaft weiter zu finanzieren, sagen Ratingagenturen und Analysten.
Analysten: Weißrussland hat wenig von EU-Sanktionen zu befürchtenQuelle: Reuters © Alexander Astafyev/Sputnik

Die Europäische Union hat letzte Woche weitreichende Sanktionen gegen Weißrussland verhängt. Dies ist die Reaktion darauf, dass im Mai ein Ryanair-Flugzeug in Minsk notlandete und die weißrussischen Grenzbehörden den oppositionellen Aktivisten Roman Protassewitsch und dessen Freundin, die sich an Bord befanden, verhafteten. Einige EU-Politiker bezeichneten das Vorgehen als Luftpiraterie.

Die Sanktionen zielten auf einige der finanziellen Lebensadern der Ex-Sowjetrepublik ab, darunter das Hauptexportgut Kali und die Finanzgeschäfte der Regierung. Schlupflöcher bedeuten jedoch, dass sie wenig Schaden anrichten werden, sagen Analysten.

"Das (Sanktions-)Paket ist sehr ernst, aber es hätte viel schädlicher sein können, sowohl für Anleihen ... als auch auf der Finanz- und Handelsseite", sagte Alexei Bulgakow, Leiter des Fixed Income Research bei Renaissance Capital.

Die Finanzsanktionen verbieten es, dass Weißrussland bei EU-Einrichtungen neue Staatsschulden anhäuft, einschließlich Anleihen und Darlehen, die nach Dienstag, dem 29. Juni, mit einer Laufzeit von mehr als 90 Tagen ausgegeben wurden. Auch die Europäische Investitionsbank wird die Kreditvergabe einstellen.

Aber sie berühren nicht die staatliche Entwicklungsbank von Belarus, die einzige Bank mit ausstehenden Eurobonds.

"Ab jetzt gibt es keine Einschränkungen für EU-Investoren, neue Anleihen der Belarussischen Entwicklungsbank zu kaufen, oder für EU-Banken, der Bank Geld mit einer Laufzeit von 90+ Tagen zu leihen", sagte Bulgakow.

Die Regierung hat laut der Ratingagentur S&P auch starke finanzielle Unterstützung vom engen Verbündeten Russland.

Minsk muss bis Ende 2021 Fremdwährungsschulden in Höhe von 1,1 Milliarden US-Dollar zurückzahlen und kann zur Refinanzierung auf eine separate Kreditlinie in Höhe von einer Milliarde US-Dollar zurückgreifen, die letztes Jahr mit Russland vereinbart wurde, so S&P.

Die Kreditlinie wurde verlängert, um Lukaschenko in einer Zeit zu unterstützen, in der er mit landesweiten Protesten über die Ergebnisse einer Präsidentschaftswahl konfrontiert war, von der die Opposition sagte, sie sei manipuliert worden. Lukaschenko bestreitet, dass die Wahl fehlerhaft war.

Seine Regierung kann auch auf Gold- und Devisenreserven zurückgreifen, die nach Angaben der Zentralbank seit Anfang Mai um fast 500 Millionen Dollar auf 7,76 Milliarden Dollar gestiegen sind und damit den höchsten Stand seit August letzten Jahres erreicht haben.

Das staatliche Unternehmen Belaruskali, der weltweit größte Kaliproduzent, der ein Fünftel des globalen Kalihandels abwickelt, scheint auch von den jüngsten EU-Sanktionen nicht wesentlich bedroht zu sein, sagen Analysten.

Sein Hauptexport, Kali mit 60 Prozent Kaliumgehalt, stand nicht auf der EU-Liste der sanktionierten Güter. Brüssel verhängte stattdessen Sanktionen für Kali mit einem Kaliumgehalt von weniger als 40 Prozent oder mehr als 62 Prozent im Trockenprodukt. Belaruskali erwirtschaftete im vergangenen Jahr 2,4 Milliarden Dollar an Deviseneinnahmen.

Um einen Kommentar gebeten, sagte ein EU-Beamter, die Sanktionen müssten Druck auf das Lukaschenko-Regime ausüben, aber auch die Auswirkungen auf das belarussische Volk und EU-Unternehmen begrenzen.

"Wir haben den Raum für eine Verschärfung, wenn nötig. Dies steht im Einklang mit unserem schrittweisen Ansatz", fügte der Beamte hinzu.

Russland sagte Belarus weiterhin seine Unterstützung zu.

"Die Refinanzierungsrisiken bleiben angesichts neuer Finanzierungen aus Russland und akkumulierter Ersparnisse weitgehend eingedämmt", so die Ratingagentur Moody's in einer Notiz. Sie fügte hinzu, dass der Mangel an zukünftigen Finanzierungsoptionen die Abhängigkeit Weißrusslands von Russland erhöhen würde.

Die Sanktionen werden jedoch als schmerzhaft angesehen. Moody's sagte, dass viel davon abhänge, wie Weißrussland deren Auswirkungen abmildert, aber fügte hinzu: "Die neuen Sanktionen stellen erhebliche Abwärtsrisiken für unsere BIP-Prognose von einem Prozent für 2021 dar."

Mehr zum Thema"Reuiger Deutscher oder Erbe der Nazis?" – Lukaschenko attackiert Maas wegen Sanktionen

(rt de/reuters)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion