Europa

Maas verliert Wette: Deutschland scheidet gegen England bei Fußball-EM im Achtelfinale aus

Die deutsche Mannschaft ist aus der Europameisterschaft ausgeschieden. Im Achtelfinale unterlagen Joachim Löw und sein Team der englischen Mannschaft um Trainer Gareth Southgate mit 0:2. Mit dieser Niederlage nimmt Joachim Löw nach 15 Jahren Abschied vom Trainerposten.
Maas verliert Wette: Deutschland scheidet gegen England bei Fußball-EM im Achtelfinale ausQuelle: www.globallookpress.com © Christian Charisius/dpa

Mit einer guten Vorstellung verabschiedet sich die deutsche Mannschaft aus dem Turnier der Fußball-EM. Nach einem kämpferischen Spiel gegen England mussten die Deutschen doch zwei Tore einstecken. Das Team des Trainers Gareth Southgate hatte über lange Strecken Mühe, die gut aufgestellten Deutschen in Schach zu halten. Erst in der zweiten Halbzeit gelang durch blitzschnelle Treffer von Raheem Sterling (75.) und Kapitän Harry Kane (86.) der entscheidende Vorsprung.

Eine starke deutsche Mannschaft konnte ihre Torchancen nicht verwandeln und scheidet aus dem Turnier aus. Für Bundestrainer Joachim Löw ist es das letzte Spiel gewesen. Nach 15 Jahren nimmt er mit einer Niederlage Abschied vom Trainerposten.

Der deutsche Außenminister Heiko Maas hat mit seinem britischen Amtskollegen Dominic Raab um eine Kiste Bier über das Ergebnis des Achtelfinalspiels zwischen den beiden Nationen am Dienstag gewettet.

"Mein britischer Kollege und ich sind uns in internationalen Angelegenheiten über fast alles einig, aber nicht darüber, wer heute Abend in Wembley gewinnen wird. Also, wie wäre es mit einer kleinen Wette?", schrieb Maas auf Englisch in seinem Twitter-Feed.

"GER hat seine letzten 7 Spiele in Wembley nicht verloren. Weiter so", schrieb Maas, nachdem er mit Raab das Nationaltrikot getauscht hatte.

Der britische Minister nahm die Herausforderung an: "We've got a case of @bigsmokebrew riding on this. Come on England!", schrieb er auf Twitter und bezog sich dabei auf einen englischen Bierhersteller.

Im September schlägt Hansi Flick als neuer Bundestrainer mit der Fortsetzung der WM-Qualifikation für Katar 2022 ein neues Kapitel auf – viel Arbeit wartet nach der EM-Enttäuschung auf den einstigen Löw-Assistenten und Bayern-Erfolgscoach. Unmittelbar vor der Partie hatte Löw noch ein Anliegen geäußert. "Kein Trainer wünscht sich ein Elfmeterschießen, das ist immer ein Vabanque-Spiel", sagte der Bundestrainer – doch einen Abschied auf diese Weise hat er sich sicherlich auch nicht gewünscht.

Mehr zum Thema - "Unverantwortlich" – Kurz vor dem Wembley-Spiel wettert deutsche Politik gegen hohe Zuschauerzahlen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team