Europa

Mon Dieu: Boris Johnson erlaubt sich Scherz auf Kosten von Emmanuel Macron

Zum Ende des G7-Gipfels erlaubte sich der britische Premierminister einen Scherz auf Kosten des französischen Präsidenten. Zum Barbecue am Vorabend hatte Macron einen Wein mitgebracht, der laut Johnson noch aus der Zeit stammen musste, in welcher die Franzosen zuletzt eine Seeschlacht gewannen.
Mon Dieu: Boris Johnson erlaubt sich Scherz auf Kosten von Emmanuel MacronQuelle: www.globallookpress.com © Euc/Ropi

Der vorletzte Abend des Gipfeltreffens der G7 im britischen Cornwall endete mit einem Barbecue, das auch am Folgetag dem britischen Premierminister Boris Johnson noch im Gedächtnis war. Er fühlte sich nach eigenem Bekunden etwas "schwer im Kopf".

Schuld sei wohl der teure Rotwein aus Frankreich gewesen, den der französische Präsident Emmanuel Macron zum gestrigen Abendessen beigesteuert hatte. Dieser Wein war als Geschenk für den US-Präsidenten Joe Biden gedacht, aber auch die anderen Teilnehmer durften davon kosten. Biden, den manche mit dem Spitznamen "Sleepy Joe" betiteln, ging schon früher zu Bett. 

Wie die britische Zeitung "Sun" nun berichtete, teilte Johnson den G7-Teilnehmern zum Auftakt des letzten Tages mit:

"Der (Wein) war so alt wie die Zeit, in der die Franzosen zuletzt eine Seeschlacht gewonnen hatten."

Damit stichelte er zweifellos gegen den Nationalstolz des Franzosen, standen sich doch das Vereinigte Königreich und Frankreich in zahlreichen historischen Seeschlachten gegenüber, aus welchen allerdings Frankreich nur selten als Sieger hervortrat. 

Der Kommentar Johnsons fällt in eine Zeit gewisser Spannungen zwischen Paris und London auch zur See. Es geht um Fischereigründe im Brexit-Streit und um den Status Nordirlands. Macron dementierte, gesagt zu haben, Nordirland sei kein richtiger Bestandteil Großbritanniens. Nordirland fällt ein Sonderstatus zu, um Spannungen zwischen Irland und Nordirland zu vermeiden. 

Nach Äußerungen des französischen Präsidenten zu urteilen, halte er es für an der Zeit, einen Neustart der Beziehungen zwischen Paris und London zu wagen. Eine Verbesserung der Beziehungen aber müsse aber damit einhergehen, dass Johnson die Bedingungen des Brexit-Abkommens einhält.

Mehr zum Thema - "Wir stehen kurz davor, den gesamten Planeten zu destabilisieren" – Sir Attenborough an die G7-Chefs

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team