Europa

Wegen Verdacht auf Manipulation: Drei Festnahmen nach Seilbahnunglück in Italien

Nach dem Absturz einer Seilbahnkabine in Norditalien wurden drei Mitarbeiter des Betreibers festgenommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts, dass das Bremssystem manipuliert wurde. Das Unglück forderte 14 Todesopfer, nur ein kleiner Junge überlebte.
Wegen Verdacht auf Manipulation: Drei Festnahmen nach Seilbahnunglück in ItalienQuelle: www.globallookpress.com © Jürgen Wackenhut/imageBROKER.com

Nach dem Absturz einer Seilbahngondel am Sonntag sind ein Manager und zwei Mitarbeiter des Betreibers Ferrovie del Mottarone festgenommen worden. Darüber informierte die italienische Nachrichtenagentur Ansa am Mittwoch.

Die Staatsanwaltschaft hatte am Dienstag das Video einer Überwachungskamera beschlagnahmt. Darauf sei zu sehen, dass ein Seil riss, als sich die Gondel kurz vor der Station am Monte Mottarone befand. Beim Absturz wären mehrere Passagiere aus der Gondel heraus geschleudert worden.

Noch am Unfallort starben 13 der 15 Passagiere. Zwei schwerverletzte Kinder wurden in ein Krankenhaus gebracht. Nur ein Junge überlebte, dessen Familie unter den Opfern ist. Unter den Passagieren waren Italiener und eine Familie aus Israel.

Grund für die Festnahmen ist der Verdacht, dass das Sicherheitsbremssystem "manipuliert" wurde, um Verspätungen im Betrieb zu vermeiden. So zitiert Ansa die ermittelnde Staatsanwältin Olimpia Bossi.

An der Seilbahn führt das Südtiroler Unternehmen Leitner gemäß einem Wartungsvertrag Kontrollen durch. Leitner erklärte am Montag, die hydraulische Bremsanlage sei zuletzt am 3. Mai dieses Jahres gewartet worden. Bei der letzten magnetinduktiven Seilprüfung im November 2020 seien "keine Unregelmäßigkeiten" festgestellt worden. Die täglichen und wöchentlichen Kontrollen liegen laut Leitner allerdings in der Verantwortung der Betreibergesellschaft Ferrovie del Mottarone.

Mehr zum Thema - Italiens enormer Schuldenberg wächst weiter

(rt/ dpa)

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion