Europa

Italiens enormer Schuldenberg wächst weiter

Die Staatsverschuldung Italiens erreicht neue Höchstwerte. Laut der Bank von Italien liegen sie auf einem Allzeithoch von mehr als 2,65 Billionen Euro. Das entspreche rund 160 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes.
Italiens enormer Schuldenberg wächst weiterQuelle: Reuters © Alessandro Bianchi

Italiens Staatsschulden haben ein neues Allzeithoch von mehr als 2,65 Billionen Euro erreicht. Das teilte die Banca d'Italia (Bank von Italien) mit. Allein im März verzeichnete sie einen massiven Anstieg der Staatsschulden um 6,9 Milliarden Euro im Vergleich zum Vormonat.

Der Anstieg kam Berichten zufolge zustande, weil die Schulden der Zentralregierung um 7,7 Milliarden Euro wuchsen. Gleichzeitig verringerte sich die Verschuldung der Regionalregierungen um 0,8 Milliarden Euro, während die Schulden von Institutionen der Sozialversicherung fast unverändert blieben.

Außerdem teilte die Regulierungsbehörde mit, der Bedarf an Krediten habe 25,3 Milliarden Euro betragen, was die Verringerung der Liquidität des Finanzministeriums mehr als kompensierte.

Ende März lag der Anteil der von der Bank von Italien gehaltenen Schulden bei 22,2 Prozent, ein Anstieg um 0,4 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat, wobei die durchschnittliche Restlaufzeit der Schulden leicht auf 7,4 Jahre anstieg.

Die Verschuldung Italiens liegt derzeit bei rund 160 Prozent der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes (BIP). Doch das Land steht in der EU damit nicht alleine da. Viele andere EU-Staaten sind ebenfalls von der Maastricht-Schuldengrenze von lediglich 60 Prozent ihres BIP weit entfernt. Das zeigten Eurostat-Daten.

In Griechenland zum Beispiel explodierten die Schulden im Vorjahr wieder und liegen nun bei 205 Prozent des BIP. In Spanien sprang die Schuldenlast von knapp 60 Prozent im Jahr 2010 auf 120 Prozent. Portugal erging es ähnlich, wobei es seinen großen Nachbarn noch um 15 Prozentpunkte übertraf. In Zypern (fast 120 Prozent) und Frankreich (116 Prozent) bleiben Schulden ebenfalls hoch. Auch Deutschlands Verschuldung liegt mit nunmehr 70 Prozent des BIP über dem genannten Maastricht-Kriterium von 60 Prozent.

Mehr zum Thema - IWF-Prognose nach Corona: Deutschland stagniert – USA und China hängen Eurozone ab

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team