Europa

Großbritannien: Oxford-Forscher nutzten heimlich Millionen Handydaten für Impfstudie der Regierung

Laut Medienberichten hat eine Forschergruppe an der Universität Oxford, die indirekt für die Regierung tätig ist, im Rahmen einer Impfstudie ohne das Wissen der Probanden Daten über Bewegungsmuster gesammelt. Die Anonymität der Daten soll jedoch gewährleistet gewesen sein.
Großbritannien: Oxford-Forscher nutzten heimlich Millionen Handydaten für Impfstudie der RegierungQuelle: www.globallookpress.com © Andreas Haas / via imago images

Die britische Regierung hat Medienberichten zufolge zugegeben, dass sie im Rahmen einer Impfstudie Telefondaten verwendet hat, um die Bewegungsmuster von Menschen ohne deren Wissen zu analysieren. Das berichtete die britische Zeitung Telegraph. Behördenvertreter sollen aber die Anonymität der Probanden gewahrt haben.

Der Telegraph zitiert einen Bericht der Unabhängigen Wissenschaftlichen Pandemie-Forschungsgruppe über Verhaltensweisen (SPI-B), der besagt, dass Forscher der Universität Oxford im Rahmen ihrer Studie über die Auswirkungen von Impfungen auf die Lebensgewohnheiten von Menschen insgeheim Daten von Mobiltelefonen verwendet haben.

SPI-B berät die Wissenschaftliche Beratungsgruppe für Notlagen (SAGE), die ihrerseits die Regierung berät. Die Universität Oxford, die zusammen mit dem britisch-schwedischen Pharmaunternehmen AstraZeneca den Impfstoff gegen COVID-19 entwickelt hatte, führte die Studie im Auftrag von SPI-B durch.

Die Wissenschaftler sollen im Februar die "Handy-Mobilitätsdaten von 10 Prozent der britischen Bevölkerung" durchforstet und 4.254 Geimpfte herausgesucht haben. Dann beobachteten sie die Bewegungsmuster der Gruppe in der Woche vor und in der Woche nach der Impfung.

Die Forscher führten "verschiedene Robustheitsprüfungen" durch, sortierten nach Alter und maßen unter anderem die "Entfernung vom Wohnort zum Impfpunkt", so der Telegraph. Indem sie die Bewegung der geimpften Personen mit einer anderen Gruppe verglichen, fanden die Wissenschaftler heraus, dass ihre "durchschnittliche Mobilität vor der Impfung um 218 Meter" stieg.

Die Datenschutzorganisation Big Brother Watch erklärte, die Berichte seien "tief abschreckend und extrem schädlich für das öffentliche Vertrauen in die medizinische Vertraulichkeit".

Die britische Regierung verwandle unter dem COVID-Deckmantel das Land in einen "Big-Brother-Staat".

Ein Regierungssprecher erklärte gegenüber dem Telegraph, dass die Daten, die für die Forschung verwendet wurden, "eher auf Zellmast- als auf individueller Ebene" gewesen und ordnungsgemäß "anonymisiert" worden seien. Der Sprecher fügte hinzu, dass die Forscher eine Genehmigung aus ethischer Sicht der Leitung der Oxford-Universität erhalten hätten.

Eine Regierungsquelle erklärte weiter, dass die Daten "vom Unternehmen umfassend anonymisiert wurden, bevor sie für die Forschung verwendet" wurden, und dass nur "eine kleine Gruppe von vorab genehmigten Forschern" Zugang dazu gehabt hätte. Die Quelle betonte, dass es sich bei dem Projekt "nicht um eine individuelle Überwachung" handele, da die ausschließliche Verwendung von Mobilfunkmastdaten keine genaue Identifizierung von Personen ermöglichen würde.

Die Quelle erklärte zudem, dass die Probanden jeden Monat ein neues Identifikationsmerkmal erhalten hätten, um ihre Anonymität zu wahren, und das einzige grundlegende demografische Datum, das weitergegeben wurde, das Alter gewesen sei. Es handele sich nicht um GPS-Tracking-Daten, die von einigen großen kommerziellen Unternehmen für gezielte Werbung verwendet werden.

Mehr zum Thema – Großbritannien: Unabhängige Untersuchung der Pandemie-Politik ab Frühjahr 2022

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team