Europa

Britische Armee: Impfverweigerern drohen disziplinarische Maßnahmen

Weigert sich britisches Militärpersonal, gegen COVID-19 geimpft zu werden, kann es für untauglich erklärt werden. Dies meldete die Zeitung "Daily Mail". Darüber hinaus ermutigen die Regierung und die Medien aktiv alle britischen Bürger, sich impfen zu lassen.
Britische Armee: Impfverweigerern drohen disziplinarische MaßnahmenQuelle: Reuters © Ints Kalnins

Die britische Armee werde Militärpersonal bestrafen, das sich weigert, gegen COVID-19 geimpft zu werden. Außerdem übten britische Medien und die Regierung Druck auf die Briten aus, sich impfen zu lassen. Dies berichtet die Zeitung Daily Mail.

Berichten zufolge wurden Befehle an die Royal Artillery und Royal Electrical and Mechanical Engineers gegeben. Kommandeure sollen Soldaten "erziehen", die sich dem COVID-19-Impfstoff verweigern. Die Richtlinie wurde in der vergangenen Woche erlassen, so Daily Mail. Dort ist zu lesen:  

"Wenn sie sich immer noch weigern, können sie möglicherweise als untauglich anerkannt werden und entsprechend behandelt werden, da die COVID-19-Impfung eine Voraussetzung für Einsatz bei Operationen/Übungen sein kann, ähnlich wie bei Impfung gegen Gelbfieber."

Das Militär kann Soldaten nicht zwingen, den Impfstoff zu erhalten, aber nach dem Gesetz über die Streitkräfte können Soldaten als untauglich eingestuft werden. Das Verteidigungsministerium erklärt, es sei verpflichtet, das gesamte Personal und seine Familien im In- und Ausland zu schützen. Die Mitglieder des Militärs würden "gemäß den nationalen Prioritätsrichtlinien" geimpft.

Ebenso ist es für private Unternehmen rechtswidrig, den Impfstoff für ihre derzeitigen Mitarbeiter verpflichtend zu machen. Einige haben jedoch argumentiert, dass es legal sein könnte, von neuen Mitarbeitern zu verlangen, sich impfen zu lassen. Der britische Premierminister hat zuvor die Idee zurückgedrängt, Menschen zur Impfung zu zwingen, um ihren Arbeitsplatz zu behalten, und eine solche Politik als "diskriminierend" bezeichnet.

Während die Impfung noch nicht obligatorisch ist, werden denjenigen, die vollständig geimpft sind, besondere Privilegien gewährt. Wie in vielen Ländern der Welt führt Großbritannien einen COVID-19-Impfpass ein, der für internationale Reisen verwendet werden soll. Die EU will auch einen Vorschlag vorlegen, der Einreisebeschränkungen und -verfahren erleichtern wird. Wie die Quarantäne für Briten, die nachweisen können, dass sie die Impfung erhalten haben.

In der Zwischenzeit haben Regierung und Medien verstärkt Anstrengungen unternommen, um die Menschen zur Impfung zu bewegen. In den letzten Wochen haben die Verkaufsstellen "Impfstoffverweigerer" ins Visier genommen. Sie beschuldigten die Verweigerer, Pläne zur Aufhebung von Sperrmaßnahmen zu gefährden.

Ein britischer Minister, dessen Name von Medien nicht genannt wurde, schlägt vor, dass Großbritannien wegen "der Aktionen einer kleinen Minderheit" "eingesperrt" bleiben könnte. Er warnt auch, dass ein solches Szenario "eine wirklich böse Stimmung" hervorrufen könnte.

Derzeit haben rund 37 Millionen Menschen eine erste Impfstoffdosis erhalten, während mehr als 20 Millionen schon zwei Dosen verabreicht wurden. Die britische Regierung besteht weiterhin auf der Notwendigkeit, die gesamte Bevölkerung zu impfen.

Mehr zum Thema - Britische Impfkommission rät unter 40-Jährigen von AstraZeneca ab