Europa

Tausende Migranten aus Marokko flüchten schwimmend zu spanischer Nordafrika-Exklave Ceuta

Von Marokko aus und aus Westsahara flüchten immer wieder Menschen in die spanische Enklave Ceuta. Am Montag waren es mit 2.700 ungewöhnlich viele, wie eine regionale Zeitung berichtete. Die Grenzpolizei ließ sie ziehen. Zwischen Marokko und europäischen Staaten gibt es diplomatische Spannungen.
Tausende Migranten aus Marokko flüchten schwimmend zu spanischer Nordafrika-Exklave CeutaQuelle: Reuters © REUTERS/Fabian Bimmer

Mehrere Tausend Migranten sind am Montag von Marokko aus in die spanische Exklave Ceuta geflüchtet. Dabei schwammen sie eine Strecke von bis zu zwei Kilometern. Die marokkanische Grenzpolizei in der Stadt Fnideq schritt nicht ein, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtete.

Die Behörden von Ceuta, das 85.000 Einwohner hat, sind überfordert. Die in Ceuta erscheinende Zeitung El Faro bezifferte die Migranten auf mindestens 2.700. "Am Sonntag waren ungefähr 70 Menschen in dem Aufnahmelager für illegale Migranten. Ich weiß nicht, was wir mit den Menschen machen oder wo wir sie unterbringen sollen", sagte ein Verantwortlicher gegenüber der Zeitung.

Im November des vergangenen Jahres nahmen Spannungen in der Westsahara wieder zu, das von Marokko aus kontrolliert wird. Westsahara war bis 1975 eine spanische Kolonie. In dem Land gibt es eine Unabhängigkeitsbewegung Polisario. Deren Chef wird zur Zeit in einem Krankenhaus in Spanien behandelt.

El Faro und die spanische Zeitung El Pais mutmaßen, dass Marokkos Regierung wegen dieser Behandlung verärgert ist und nichts gegen den tausendfachen Grenzübertritt unternommen hat. Marokko will der Westsahara Autonomie gewähren, jedoch keine Unabhängigkeit.

Mehr zum Thema - Marokko setzt Beziehungen mit Deutschland aus

(rt/dpa)

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team