Afrika

Streit um Westsahara: Marokko ruft Botschafterin aus Berlin zurück

Marokko ruft aus Verärgerung über die deutsche Außenpolitik seine Botschafterin in Berlin zu Konsultationen zurück. Deutschland erkennt aufgrund der Resolutionen des UN-Sicherheitsrates den Gebietsanspruch Marokkos auf die Westsahara nicht an.
Streit um Westsahara: Marokko ruft Botschafterin aus Berlin zurückQuelle: AFP © Fadel Senna

Aus Verärgerung über Deutschlands Politik ruft Marokko seine Botschafterin zurück. Hintergrund ist der Streit um die Westsahara, die von Marokko für sich beansprucht wird. "Die Bundesrepublik Deutschland hat wiederholt feindselig gegen die höheren Interessen des Königreichs Marokko gehandelt", zitierte die staatliche Nachrichtenagentur MAP am Donnerstag das marokkanische Außenministerium als Begründung für diesen Schritt.

Der Gebietsanspruch Marokkos auf die Westsahara wird international nicht anerkannt. Im Dezember bestätigte dennoch der vorige US-Präsident Donald Trump die von Marokko beanspruchte Souveränität über diese vergleichsweise dünn besiedelte Region. Deutschland kritisierte daraufhin diese Entscheidung und berief eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats über die Frage ein.

Das Auswärtige Amt in Berlin zeigt sich aktuell überrascht und wies die Vorwürfe aus Marokko zurück. Es verwies gleichzeitig auf Anstrengungen zu Gesprächen mit Marokko. Die marokkanische Regierung hatte schon Anfang März entschieden, "jeglichen Kontakt" zur deutschen Botschaft in Rabat auszusetzen.

Marokko normalisierte im letzten Jahr als vierter arabischer Staat seine Beziehungen zu Israel. Der ehemalige US-Präsident Trump bezeichnete die Normalisierung der Beziehungen zwischen Marokko und Israel als einen "weiteren historischen Durchbruch" für einen "Frieden" im Nahen Osten. Außerdem stimmte Trump in einem weltweit umstrittenen Schritt zu, Marokkos "Souveränität" über das gesamte Westsahara-Territorium anzuerkennen.

In Bezug auf Deutschland sei das nordafrikanische Land den Berichten zufolge außerdem verstimmt, weil es nicht zu der Berliner Libyen-Konferenz im Januar 2020 eingeladen worden war. Es sei unangemessen, Marokko von derlei Treffen auszuschließen.

Mehr zum Thema - Marokko setzt Beziehungen mit Deutschland aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team