Europa

Verimpft: Frau bekommt eine ganze Ampulle des BioNTech-Impfstoffes verabreicht

Eine Medizinstudentin in Italien hat versehentlich die sechsfache Menge des Corona-Impfstoffes von BioNTech/Pfizer auf einmal verabreicht bekommen. Zu der schweren Panne kam es in einem Krankenhaus in der Toskana. Die 23-Jährige steht nun unter medizinischer Beobachtung.
Verimpft: Frau bekommt eine ganze Ampulle des BioNTech-Impfstoffes verabreichtQuelle: Reuters © Alessia Cocca

Aus einem ganzen Fläschchen des Corona-Impfstoffes von BioNTech/Pfizer können normalerweise sechs Einzeldosen gezogen werden. Doch eine Krankenschwester in Italien verabreichte einer 23-jährigen Medizinstudentin versehentlich gleich eine komplette Ampulle. Zu der schweren Panne kam es in einem Krankenhaus in der italienischen Stadt Massa in der Toskana.

Wie die italienische Nachrichtenagentur AGI am Montag meldete, habe die Frau das Vakzin mit der sechsfachen Dosis am Sonntag erhalten. Die Frau sei in einem guten Zustand, wurde aber vorsichtshalber unter medizinische Beobachtung gestellt.

Das Krankenhaus bestätigte inzwischen ebenfalls den Vorfall. Es wurde auch der italienischen Arzneimittelbehörde (AIFA) gemeldet.

Im Rahmen von Studien zur Prüfung von Überdosierungen des Impfstoffes wurden bislang höchstens auf einmal vier Dosen des Präparates verabreicht. Derzeit würden keine Erkenntnisse über mögliche Nebenwirkungen einer Sechsfach-Dosis von BioNTech/Pfizer vorliegen.

In Deutschland war es auch schon mit demselben Corona-Impfstoff zu Überdosierungen gekommen. So wurde etwa Ende Dezember 2020 in einem Pflegeheim in Stralsund in Mecklenburg-Vorpommern acht Mitarbeitern aus Versehen die fünffache Dosis von BioNTech/Pfizer verabreicht. Vier von ihnen wurden damals ebenfalls vorsorglich im Krankenhaus unter Beobachtung gestellt. Einige Betroffene klagten derzeit über Kopfschmerzen, allgemeine Schwäche und leichten Schwindel. Nach mehreren Tagen konnten sie die Klinik verlassen. Auch in den USA und Israel soll es zu ähnlichen Fällen gekommen sein. 

Mehr zum Thema - BioNTech berechnet nun sechs statt fünf Impfdosen pro Fläschchen