Europa

Streit eskaliert: Neuer tschechischer Außenminister stellt Russland Ultimatum

Der neue tschechische Außenminister Jakub Kulhánek forderte Moskau auf, 20 ausgewiesene tschechische Diplomaten wieder in die Botschaft zurückzuholen. Russland habe dafür bis Donnerstagmittag Zeit. Andernfalls werde Tschechien weitere russische Diplomaten ausweisen.
Streit eskaliert: Neuer tschechischer Außenminister stellt Russland UltimatumQuelle: AP © Petr David Josek

Kulhánek forderte den Kreml auf, bis Donnerstagmittag um 12 Uhr die Rückkehr aller 20 ausgewiesenen tschechischen Diplomaten zu ermöglichen. Ansonsten werde die Zahl der in Prag akkreditierten russischen Diplomaten auf das gleiche Maß reduziert. Praktisch würde das die Ausweisung von mehr als 20 weiteren Russen bedeuten.

Der Minister erklärte, dass die Ausweisung von 20 tschechischen Diplomaten die Arbeit der Botschaft faktisch lahmgelegt habe.

Kremlsprecher Dmitri Peskow erwiderte noch am Mittwoch, es sei sinnlos, mit Russland im Stil von Forderungen zu reden. Aus dem russischen Außenministerium hieß es, Prag solle seine Ultimaten der inneren Kommunikation der NATO vorbehalten.

Tschechien hatte russische Geheimdienste beschuldigt, für Explosionen in einem Munitionslager in Vrbětice im Osten des Landes im Jahr 2014 verantwortlich gewesen zu sein. Dabei waren zwei Menschen gestorben. Ein Kremlsprecher sprach zuletzt von absurden und völlig unbegründeten Anschuldigungen. Beide Länder wiesen am Wochenende gegenseitig Botschaftsangehörige aus – Prag 18 Russen und Moskau 20 Tschechen.

Der Sozialdemokrat Jakub Kulhánek wurde erst am Mittwoch in Prag vereidigt. Er überreichte dem russischen Botschafter in Tschechien, Alexander Smejewski, eine Protestnote. Es war eine der ersten Amtshandlungen für den 36-Jährigen. Beobachter sprechen von der schwersten Krise in den Beziehungen beider Staaten seit Jahrzehnten. 

Mehr zum Thema - Tschechien will angebliche Verwicklung Russlands im Fall Vrbětice auf EU-Ebene besprechen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion