Europa

Ukrainischer Botschafter: Kiew zieht atomare Aufrüstung in Betracht

Angesichts der Verschärfung der Lage an der Grenze zur Ostukraine fordert der ukrainische Botschafter in Deutschland mehr "militärische Unterstützung des Westens". Er zieht auch eine atomare Aufrüstung in Betracht, sollte das osteuropäische Land nicht Mitglied der NATO werden.
Ukrainischer Botschafter: Kiew zieht atomare Aufrüstung in BetrachtQuelle: Reuters © Francisco Seco

Der ukrainische Botschafter in Deutschland hat angesichts der Verschärfung der Lage an der Grenze zur Ostukraine mehr "militärische Unterstützung des Westens" gefordert. "Die Lage ist katastrophal", sagte Andrij Melnyk am Donnerstag im Deutschlandfunk. Melnyk zieht auch eine atomare Aufrüstung in Betracht, sollte das osteuropäische Land nicht Mitglied der Nato werden. 

"Entweder sind wir Teil eines Bündnisses wie der NATO und tragen auch dazu bei, dass dieses Europa stärker wird oder wir haben eine einzige Option, dann selbst aufzurüsten", sagte der ukrainische Botschafter. Kiew werde künftig "vielleicht auch über einen nuklearen Status" nachdenken. "Wie sonst können wir unsere Verteidigung garantieren?", fragte er.

Melnyk zeigte sich besorgt über "russische Truppenbewegungen an der Grenze zur Ostukraine", um damit militärische Unterstützung der NATO für sein Land zu rechtfertigen. NATO-Generalsekretär Stoltenberg nannte auch bereits die russischen Truppenbewegungen in Russland "ungerechtfertigt, unerklärlich und zutiefst besorgniserregend". Der russische Präsidentensprecher Dmitri Peskow erklärte vor Kurzem, dass Bewegungen russischer Truppen auf russischem Territorium andere Staaten nicht beunruhigen sollte, da sie sie in keiner Weise bedrohen.

Der russische Verteidigungsminister, Sergei Schoigu, erklärte am 13. April dazu, dass es die NATO sei, die massiv ihre militärische Präsenz entlang der russischen Grenzen aufbaue und Russland lediglich darauf reagiere. So militarisierten die USA nicht nur den arktischen Raum mehr und mehr, sondern besonders auch Europa.

In den letzten drei Jahren hat der Nordatlantikblock seine militärischen Aktivitäten in der Nähe der russischen Grenze verstärkt. In Polen und den baltischen Ländern werden die amerikanischen Streitkräfte verstärkt. In der Ostukraine gibt es seit Mitte Februar wieder Auseinandersetzungen zwischen den Kräften in den selbst ernannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk und der Regierungsarmee.

Mehr zum Thema - Lawrow: Russland warnt Türkei vor Unterstützung "kriegerischer Haltung" Kiews

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team