Europa

Oster-Lockdown in Österreich – aber nur im Osten des Landes

Während Bundeskanzlerin Merkel die Corona-Osterruhe für Deutschland abgesagt hat, wählt man in Österreich den umgekehrten Weg. In der Hauptstadt Wien und anderen östlichen Regionen des Landes werden rund um die Osterfeiertage die Corona-Maßnahmen verschärft.
Oster-Lockdown in Österreich – aber nur im Osten des LandesQuelle: www.globallookpress.com © Sabine Gudath via www.imago-images.de

Eine kurze "Osterruhe" sei notwendig, um eine drohende Überlastung der Kliniken in der Hauptstadt, in Niederösterreich und im Burgenland abzuwenden, sagte der österreichische Gesundheitsminister Rudolf Anschober am Mittwoch. "Wir wollen in dieser Osterphase wirklich den Betrieb massiv runternehmen", fügte er hinzu.

Deshalb schließen Händler, Friseure und Masseure von Gründonnerstag bis Dienstag nach Ostern ihre Läden. Ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs. Menschen sollen über die Feiertage nur für Spaziergänge, Sport und dringende Wege nach draußen gehen. Von Familienbesuchen und Reisen zu Ostern wird abgeraten. Die Schulen stellen nach Ostern eine Woche lang auf Online-Unterricht um. Zudem wird die Maskenpflicht in Betrieben und an belebten Orten im Freien verschärft. Berufspendler aus den östlichen Nachbarstaaten wie Tschechien und Ungarn müssen zwei statt wie bisher einen negativen Test pro Woche vorweisen. 

Die Situation in den Intensivstationen war bei den Verhandlungen am Mittwoch ein wichtiges Argument. In Wien und Niederösterreich sind bereits mehr als die Hälfte der für COVID-Patienten vorgesehenen Betten auf den Intensivstationen belegt. Das Burgenland nähert sich der Zwei-Drittel-Marke.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt in den östlichen Bundesländern bei fast 300, deutlich über dem Landesdurchschnitt von rund 247. Dies habe vor allem mit der starken Ausbreitung der britischen Virusvariante zu tun, die auch schneller zu schweren COVID-Erkrankungen führe, so Anschober.

Am Montag hatte die österreichische Bundesregierung nach Gesprächen mit den Vorsitzenden aller neun Bundesländer trotz des ansteigenden Infektionstrends zunächst auf weitere Schritte verzichtet und weiter auf Massentests und Impfungen gesetzt. Am Mittwoch warnte Anschober, dass sich der Corona-Trend in Ost-Österreich auf den Rest des Landes ausweiten könne. Der Lockdown sei deshalb als Pilotprojekt zu sehen.

Mehr zum Thema - Wien: Corona-Testergebnisse von 62 Kindern einer Volksschule waren falsch

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team