Europa

Wien: Corona-Testergebnisse von 62 Kindern einer Volksschule waren falsch

Nachdem es in einer Wiener Volksschule vergangene Woche einige Aufregung gegeben hatte, weil 62 Schüler positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, gab es am Sonntag nun Entwarnung: Sämtliche Testergebnisse waren falsch-positiv und keines der Kinder war wirklich infiziert.
Wien: Corona-Testergebnisse von 62 Kindern einer Volksschule waren falschQuelle: www.globallookpress.com © LausitzNews.de/Philipp Mann

Am vergangenen Mittwoch herrschte in einer Wiener Schule einige Aufregung, nachdem gleich 62 Kinder in einer Volksschule im Wiener Bezirk Favoriten mit einem sogenannten Nasenbohrer-Test positiv auf den SARS-CoV-2-Erreger getestet wurden. Die betroffene Schule wurde daraufhin gesperrt und sollte bis Ostern geschlossen bleiben. Bei den in Österreich eingesetzten Nasenbohrer-Tests handelt es sich um Antigen-Schnelltests, bei denen der Abstrich nur im vorderen Nasenraum und an den Nasenflügeln entnommen werden muss.

Eine Überprüfung der Testergebnisse mit einem PCR-Test brachte am Sonntag aber Entwarnung: Sämtliche Testergebnisse waren falsch und keines der Kinder ist wirklich infiziert. Dies wurde von Mario Dujakovic, dem Pressesprecher des Gesundheitsstadtrates Peter Hacker, am Sonntagnachmittag auf Twitter vermeldet. Nur das endgültige Ergebnis der ursprünglich positiv auf SARS-CoV-2 getesteten Lehrerin stehe noch aus.

Der Grund für die falschen Ergebnisse ist jedoch immer noch unklar. Dujakovic vermutet, dass es sich um einen Anwendungsfehler handeln oder dass die Charge der Tests mangelhaft gewesen sein könnte. Die Schulschließung, die ursprünglich bis Ostern dauern sollte, wurde nun aufgehoben. Die Schüler, die mit der Lehrerin Kontakt hatten, müssen bis zur Bekanntgabe des Testergebnisses der Pädagogin aber weiter in Quarantäne bleiben:

"Alle SchülerInnen, die mit der Lehrerin Kontakt hatten, bleiben bis zum Befund abgesondert", schrieb Dujakovic.

Mehr zum Thema -Mutation: Kindergartenkind positiv und symptomlos – 250 Personen zu Quarantäne verdonnert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team