Europa

Explosion bei niederländischem Corona-Testzentrum

In Bovenkarspel in der niederländischen Provinz Nordholland ist nach Polizeiangaben am frühen Mittwochmorgen ein Sprengansatz nahe einem Corona-Testzentrum explodiert. Verletzte gab es nach bisherigen Angaben nicht. Es entstand ein hoher Sachschaden.

Die niederländische Polizei sicherte den Anschlagsort zunächst mit zwei Absperrungsgürteln. Spurensucher versuchen nun, Genaueres zum Sprengsatz herauszufinden. Die Ermittler gehen jedoch davon aus, dass es sich um einen gezielten Anschlag auf das Zentrum handelt. Erste Funde wiesen auf die Detonation einer Rohrbombe hin. Fünf Fenster barsten.

Dies war der zweite Angriff auf ein Testzentrum in den Niederlanden. Im Januar gelang es einer randalierenden Gruppe auf der Insel Urk, ein Testzentrum anzuzünden. Verletzt wurde bei der jüngsten Explosion, die sich gegen 06:55 Uhr ereignete, niemand. Der entstandene Sachschaden geht in die Hunderttausende.

Die verschärften Corona-Maßnahmen mit einer Ausgangssperre führten bereits im Januar in den Niederlanden zu Protesten und Krawallen. In zehn Städten, darunter Den Haag, Tilburg, Venlo, Enschede und Roermond, kam es zu Ausschreitungen. Polizisten wurden mit Feuerwerkskörpern und  und Steinen angegriffen. In Den Haag wurden Autos in Brand gesetzt. Die mobilen Einheiten der Polizei waren im Einsatz.

Mehr zum Thema - Protest gegen Ausgangssperre: Jugendliche setzen Corona-Teststelle in Brand

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team