Europa

Macron: Russische und chinesische Impfstoffe nötig, um "Weltkrieg" gegen Corona zu gewinnen

Emmanuel Macron spricht von einem "Weltkrieg" gegen die COVID-19-Pandemie. Und dieser sei ohne Impfstoffe aus Russland und China kaum zu gewinnen, so der französische Präsident gegenüber einer Zeitung.
Macron: Russische und chinesische Impfstoffe nötig, um "Weltkrieg" gegen Corona zu gewinnen© JB Autissier via www.imago-images.de

Die Welt brauche Impfstoffe, die in Russland und China entwickelt wurden, um den Kampf gegen COVID-19 zu gewinnen, sagte Emmanuel Macron gegenüber Le Journal du Dimanche. Die globalen Bemühungen seien ein Rennen gegen die Zeit, da das Virus ständig mutiere, so der französische Präsident in dem Sonntagsblatt. 

"Wir müssen mit den Chinesen und den Russen zusammenarbeiten, damit die von ihren Wissenschaftlern entwickelten Impfstoffe in diese große multilaterale Anstrengung gegen die Pandemie eingebunden werden – sobald sie von der WHO die notwendigen Zertifizierungen erhalten haben."

Macron bezog sich dabei auf den "ACT- Accelerator" der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der im vergangenen April ins Leben gerufen wurde und sicherstellen soll, dass der Zugang zu Mitteln, die für die Bekämpfung von COVID-19 notwendig sind, global und gleichermaßen verfügbar ist.

Ein wesentlicher Bestandteil des WHO-Programms ist COVAX (COVID-19 Vaccines Global Access), ein Mechanismus zur gemeinsamen Nutzung von WHO-verifizierten Impfstoffen, der auch ärmeren Ländern Zugang zu den Impfmitteln verschaffen soll. Die Teilnehmer des ACT-Accelerators hielten am Wochenende ein Online-Treffen ab, um die Fortschritte zu diskutieren. Neben Macron nahmen daran auch Bundeskanzlerin Angela Merkel und die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen teil.

Macron sagte, dass eine kollektive globale Anstrengung notwendig sei, um das Coronavirus einzudämmen, das sich als fähig erwiesen habe, schnell zu mutieren und neue, gefährlichere Stämme zu produzieren. Dies, so der französische Präsident, mache den Kampf gegen die Pandemie "zu einem Weltkrieg".

Bereits vor zwei Wochen hatte Frankreichs Impfprogramm-Koordinator Alain Fischer erklärt, es gebe keinen Grund für Brüssel, die Verwendung der von Russland oder China entwickelten Impfstoffe nicht in Betracht zu ziehen, wenn deren Sicherheit und Wirksamkeit nachgewiesen wurden.

Mehr zum Thema - Sputnik V: Russland bereit, die Europäische Union mit 100 Millionen Corona-Impfdosen zu versorgen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team