Russland

Sputnik V: Russland bereit, die Europäische Union mit 100 Millionen Corona-Impfdosen zu versorgen

Russland hat seine Bereitschaft angekündigt, der EU im Kampf gegen die COVID-19-Pandemie mit 100 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffes Sputnik V unter die Arme zu greifen. Allerdings muss dem Mittel noch eine Zulassung durch die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) erteilt werden.
Sputnik V: Russland bereit, die Europäische Union mit 100 Millionen Corona-Impfdosen zu versorgenQuelle: Sputnik © Fluggesellschaft Aerolíneas Argentinas

Laut Angaben des Russischen Fonds für Direktinvestitionen (RDIF) kann die Lieferung im zweiten Quartal des laufenden Jahres erfolgen, wie aus einer Mitteilung des offiziellen Twitter-Accounts des russischen Vakzins hervorgeht. Mit dem aus zwei Komponenten bestehenden Präparat könnten somit insgesamt 50 Millionen EU-Bürger geimpft werden, hieß es.

Eine Voraussetzung dafür sei allerdings, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) eine Zulassung für den Einsatz von Sputnik V auf europäischem Boden erteilt. Laut Angaben der Nachrichtenagentur TASS wurde am 22. Dezember ein entsprechender Antrag auf ein Notzulassungsverfahren für das Mittel eingereicht. Außerdem sei die Bereitstellung des Vakzins erst möglich, nachdem der Großteil der Massenimpfungen der einheimischen Bevölkerung in Russland abgeschlossen ist, unterstrich der Fonds. Laut dem RDIF-Direktor Kirill Dmitrijew soll die erste Phase des Notzulassungsverfahrens für Sputnik V in der EU Ende Januar anlaufen.

Zugleich bestätigte das deutsche Paul-Ehrlich-Institut (PEI), das für die Zulassung und staatliche Chargenfreigabe von Impfstoffen und biomedizinischen Arzneimitteln zuständig ist, am Freitag gegenüber RIA Nowosti die Aufnahme von Kontakten und Konsultationen mit Russland in Bezug auf eine mögliche künftige Zulassung und Herstellung von Sputnik V in der EU. Zuvor hatte sich auch Bundeskanzlerin Angela Merkel für die Zusammenarbeit des PEI mit den russischen Experten in dieser Angelegenheit ausgesprochen.

Inzwischen wurde Sputnik V bereits in insgesamt 15 Ländern registriert. Ungarn hatte vergangene Woche als erstes EU-Land zwei Millionen Dosen des russischen Präparats bestellt.

Mehr zum ThemaNach Impfstoff-Pannen: EU will Exportkontrollen einführen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team