Europa

Wien: Tumulte bei nicht genehmigter Demonstration gegen Corona-Maßnahmen

Am Sonntagnachmittag kam es in Wien zu mehreren Demonstrationen gegen die Corona-Politik der österreichischen Regierung. Eine laut Behördenangaben 5.000 Menschen große, nicht genehmigte Demonstration wurde gegen 13 Uhr von der Polizei aufgelöst. Dabei kam es zu vereinzelten Tumulten.

In Österreich kam es am Sonntagnachmittag zu mehreren, teilweise nicht angemeldeten Demonstrationen gegen die Corona-Politik Österreichs. Die einzige für den Sonntag genehmigte Demonstration im Wiener Volksgarten verlief weitestgehend friedlich. Auf dem Maria-Theresien-Platz in Wien sah es jedoch anders aus: Dort kam es zu einer Menschenansammlung, die in Form eines "Spaziergangs" gegen die Corona-Maßnahmen der österreichischen Regierung protestierte.

Nach Angaben der Polizeibehörden sollen unter der rund 5.000 Menschen großen Menge der Demonstranten auch Rechtsextreme, Hooligans und der "Querdenken"-Bewegung nahestehende Personen gewesen sein. Auf Twitter erklärte die Polizei Wien zudem, dass die Demonstration nicht angemeldet wurde. Die Polizei-Einsatzkräfte riefen die Protestierenden zur Einhaltung der COVID-19-Maßnahmen auf. Viele der Anwesenden hielten sich jedoch weder an die Abstandsregeln noch an die Maskenpflicht. Infolgedessen kam es zu Tumulten und zum massiven Eingreifen der Polizisten. Einzelne Teilnehmer der Demo wurden dabei von der Polizei abgeführt.

Auch als die Polizei die Versammlung per Lautsprecherdurchsage gegen 13 Uhr auflöste, kamen die Demonstranten der Aufforderung nicht nach. Stattdessen bewegte sich ein Teil der Protestler entlang des Rings in Richtung Parlament. Die Polizei stoppte den Demonstrationszug jedoch nach einer Verstärkung der Einsatzkräfte, auch durch Hundestaffeln, und sperrte den Ring, später auch die Route der Oper ab, die die Protestierenden dann nehmen wollten. Auch der Aufforderung der Einsatzkräfte, den Ring in Kleingruppen zu verlassen, kam die Menschenmenge zunächst nicht nach. Stattdessen zog die Demonstration weiter am Ring entlang. Die Polizei beschrieb den Einsatz auf Twitter aufgrund der großen Menschenmenge als "unter Wahrung der Verhältnismäßigkeit besonders fordernd".

Mehr zum Thema Polizei löst verbotene Demo gegen Coronamaßnahmen in Fürth auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team