Europa

Entwickler: Halbe Welt zeigt Interesse an russischem Impfstoff Sputnik V

Mindestens 40 Länder, die mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung repräsentieren, haben ihr Interesse an Russlands Coronavirus-Impfstoff bekundet. Das teilte das Team des Sputnik-V-Impfstoffes im Vorfeld des Beginns einer in Moskau beginnenden Massenimpfung.
Entwickler: Halbe Welt zeigt Interesse an russischem Impfstoff Sputnik VQuelle: Reuters © Maxim Shemetov

Bei einer Präsentation vor den Vereinten Nationen am Donnerstag sagten Wissenschaftler des Gamaleja-Instituts, das die Formel entwickelt hat, dass vorläufige Bestellungen für mehr als 1,2 Milliarden Dosen erteilt wurden. Versuche mit 45.000 Menschen auf der ganzen Welt haben ergeben, dass 95 Prozent der Personen, denen beide Dosen Sputnik V verabreicht wurden, eine Immunität gegen das Virus entwickeln konnten.

Am Mittwoch veröffentlichten die Entwickler des Impfstoffs Aufnahmen von Fläschchen, die in Indien gelandet sind, bevor die dortigen Studien zur Wirksamkeit des Impfstoffs beginnen. Eine Reihe von Ländern, darunter Ungarn, Venezuela und die Vereinigten Arabischen Emirate, importierten bereits ausreichende Mengen, um ihre eigenen Tests durchzuführen. Gleichzeitig kündigten die Philippinen an, dass sie mit Russland zusammenarbeiten werden, um sich den Zugang zu Lieferungen zu sichern, damit auch dort Anfang nächsten Jahres mit Massenimpfungen begonnen werden kann.

Am Donnerstag kündigte der Bürgermeister von Moskau Sergei Sobjanin an, dass die Bewohner der Hauptstadt ab Samstag Zugang zu dem Impfstoff haben werden. Ärzte, Lehrer und Sozialarbeiter werden bei Terminen als Erste geimpft. Außerdem soll ein "elektronischer Impfpass" eingerichtet werden. Laut Sobjanin werden die Moskauer die Impfung an "Impfstellen" erhalten können, die rund um die Stadt eingerichtet werden.

Präsident Wladimir Putin ordnete den Start des Programms für Mittwoch an und fügte hinzu, dass "die Herstellung von Sputnik V, dem weltweit ersten registrierten Impfstoff gegen die Coronavirusinfektion, es uns ermöglicht, mit der Impfung zu beginnen".

Russland machte im August Schlagzeilen, als es als erstes Land eine Formel zum Schutz gegen COVID-19 genehmigte. Einige internationale Kommentatoren und Wissenschaftler äußerten sich zwar besorgt über die Schnelligkeit, mit der die Formel registriert wurde, doch ihre Schöpfer argumentieren, dass die Entscheidung auf positiven Daten aus frühen Studien beruhte, die in der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet veröffentlicht wurden.

Mehr zum Thema - Corona, Sputnik V und die deutschen Medien