Europa

Oh, mon dieu: Boris Johnsons Vater möchte Franzose werden

Bei dieser Familie möchte man gerne mit am Tisch sitzen und den Diskussionen lauschen: Der Vater des britischen Premierministers Boris Johnson möchte wegen des Brexits die französische Staatsbürgerschaft beantragen. Dies enthüllte die Schwester des Premiers.
Oh, mon dieu: Boris Johnsons Vater möchte Franzose werdenQuelle: AFP © Isabel Infantes

Wie nahezu in jeder englischen Familie zieht sich offenbar auch bei den Johnsons ein Brexit-Graben durch den Anhang. Stanley Johnson, der Vater des britischen Premierministers Boris Johnson, ist dafür bekannt, ein erklärter Gegner des Brexits zu sein. Nun verriet Rachel Johnson, die Schwester von Boris Johnson, dass sich der gemeinsame Vater um die französische Staatsbürgerschaft bemühe.

Ihr Vater sei demnach "auf dem Weg, ein französischer Staatsbürger zu werden, da seine Mutter in Versailles geboren wurde und seine Großmutter in Paris", wie die englische Zeitung The Independent zitiert. Auch Rachel kritisierte von Beginn an den Brexit und folgt damit dem Beispiel ihres Vaters. Offenbar ist die Geschichte mit der Staatsbürgerschaft eine Episode in ihrem neuen Buch "Rake's Progress".

Vater und Tochter hatten sich zudem öffentlich gegen Boris Johnsons Brexit-Pläne eingesetzt. Selbst wenn das Vereinigte Königreich aus der EU austrete, werde er Europäer bleiben, hatte der Vater im letzten Jahr kundgetan. Der ehemalige EU-Parlamentarier sprach in einem Interview während der Brexit-Diskussionen der letzten Jahre auch auffällig positiv über die Möglichkeit, Franzose zu werden. "Das ist immer eine Option – Mitglieder meiner Familie könnten daran interessiert sein", so Stanley Johnson.

Laut der englischen Zeitung The Sunday Times habe der 79-Jährige den Pass beantragt, damit seine Enkelkinder in Zukunft in der EU leben und arbeiten können. Und auch die Schwester scheint nicht abgeneigt: "Vielleicht kann ich auch Französin werden", zitiert The Independent die Autorin.