Nahost

Getötete Zivilisten – israelische Armee will aus Fehlern lernen

Neun Mitglieder einer Familie, darunter fünf Kinder, wurden jüngst bei Luftangriffen im Gazastreifen getötet. Die israelische Armee meinte, auf das Haus eines Militärkommandanten einer dschihadistischen Gruppierung gezielt zu haben und gelobte Besserung. Allerdings..
Getötete Zivilisten – israelische Armee will aus Fehlern lernenQuelle: www.globallookpress.com

Bei israelischen Luftangriffen Mitte November auf den Gazastreifen während der zweitägigen grenzüberschreitenden Kämpfe zwischen der israelischen Armee und der Gruppe des Islamischen Dschihad in Palästina wurden 34 Palästinenser getötet.

Nachdem Israel den Oberbefehlshaber des Islamischen Dschihad in Palästina, Bahaa Abu al-Ata, im November im Gazastreifen getötet hatte, feuerte der Islamische Dschihad in Palästina Raketen in den Süden Israels ab, wobei 63 Israelis verletzt wurden.

Unter den Toten sind auch neun Mitglieder einer Familie, darunter ein drei Monate alter Säugling und vier weitere Kinder sowie Eltern, deren Kinder nun zurückbleiben.

Mehr zum Thema - USA sehen israelische Siedlungen im Palästinensergebiet im Einklang mit internationalem Recht

Die israelische Armee erklärte, das Ziel des Angriffs sei geheimdienstlichen Informationen zufolge der Wohnsitz eines Militärkommandanten der bewaffneten Gruppe des Palästinensischen Islamischen Dschihad in Palästina gewesen.

Die Armee habe darauf basierend geschätzt, dass "Zivilisten bei einem Angriff auf das Gelände, das vermutlich nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist, nicht zu Schaden kommen" würden.

Eine nachträgliche Untersuchung kam zu dem Schluss, dass, obwohl militärische Aktivitäten auf dem Gelände durchgeführt worden seien, "in Wirklichkeit" dort "Zivilisten anwesend" waren.

Bei einer Stellungnahme betonte die israelische Armee, sie wolle aus ihren "Fehlern" lernen, um "die Wiederholung ähnlicher irregulärer Ereignisse zu reduzieren".

Allerdings betonte der Militärbericht zeitgleich, man habe "erhebliche Anstrengungen unternommen, um den Schaden für die Nicht-Kombattanten zu reduzieren."

Zudem gefährde der Islamische Dschihad in Palästina Nichtkämpfer, "indem er seine militärischen Mittel im Herzen der Zivilbevölkerung platziert und bewusst aus dicht besiedelten zivilen Gebieten heraus agiert".

Die israelische Armee verkündete in ihrem Militärbericht vom Dienstag gleichzeitig, dass ihre Operation, bei der die Familie bis auf wenige Kinder ausgelöscht wurde, ein voller Erfolg war. Indem der Islamische Dschihad in Palästina geschwächt wurde, habe die Armee die Sicherheit der israelischen Zivilbevölkerung erhöht.

Der Sprecher der israelischen Armee, Avichay Adraee, hatte auf Twitter behauptet, dass die Angriffe auf einen Militärchef des Islamischen Dschihad in Palästina zielten. Dabei nannte er den Vater der getöteten Familie: "Rasmi Abu Malhous, Führer des Islamischen Dschihad in Palästina und Kommandant der Raketeneinheit in der zentralen Gaza-Brigade, war das Ziel des Angriffs auf Dair al-Balah gestern Abend."

Rasmi Abu Malhous war jedoch Mitarbeiter der Palästinensischen Autonomiebehörde im Gazastreifen, er und sein Bruder hatten sich laut Al Jazeera unter Berufung auf lokale Quellen der Schafzucht gewidmet und mit den Gefechten nichts zu tun.

Mehr zum Thema - Netanjahu: Internationaler Strafgerichtshof "Waffe im politischen Krieg gegen Israel"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team